"Netzproblem"

Office-365-Ausfall in den USA

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Kunden von Microsofts Mietsoftware "Office 365" in den USA konnten gestern teilweise nicht auf den Service zugreifen.
Schlechte Nachrichten erfährt man heutzutage am schnellsten via Twitter...
Schlechte Nachrichten erfährt man heutzutage am schnellsten via Twitter...

Das berichtet unter anderem der Branchendienst "The Next Web". Er zitiert Microsoft-Kenner Ed Bott mit der genaueren Diagnose, dass die betroffenen Office-365-Nutzer nicht auf ihre Email und die Office-365-Admins nicht auf die Nutzerverwaltung und -provisionierung zugreifen konnten. Sharepoint Online sowie Lync waren demnach von dem Ausfall nicht betroffen.

Microsoft meldete sich später bei "TNW" mit einer Stellungnahme. Darin schreibt Steve Gerri, General Manager, Global Foundation Services, bei dem gegen 11:30 vormittags Westküstenzeit aufgetretenen Problem habe es sich um ein "Netzproblem" gehandelt, das eines der nordamerikanischen Data Center des Konzerns und von dort aus bereitgestellte Services betraf. Den betroffenen Kunden dürfte die technische Ursache des Problems herzlich egal sein - sie erwarten von der erst im Juni aus dem Betastadium entlassenen Cloud-Lösung eine hohe Verfügbarkeit.