Public-ICT - E-Government

IT-Ausgaben steigen

Öffentliche Hand zieht IT-Markt hoch

Christiane Pütter ist Journalistin aus München. Sie schreibt über IT, Business und Wissenschaft. Zu ihren Auftraggebern zählen neben CIO und Computerwoche mehrere Corporate-Publishing-Magazine, vor allem im Bereich Banken/Versicherungen.
Laut PAC wächst der globale Markt für Software und IT-Services in diesem Jahr um ein Prozent auf 625.000 Millionen Euro. Betrachtet man den Markt nach Branchen, zeigt sich jedoch ein sehr uneinheitliches Bild. Vor allem die öffentliche Hand investiert.
Entwicklung des globalen Marktes für Software und IT-Services nach Branchen laut PAC.
Entwicklung des globalen Marktes für Software und IT-Services nach Branchen laut PAC.

Für Anbieter von Software und IT-Services sieht es wieder besser aus. Nachdem der Markt 2009 im Vergleich zu 2008 weltweit ein Minus von knapp drei Prozent hinnehmen musste, soll das Volumen im neuen Jahr um ein Prozent steigen. Das entspräche einer Gesamtsumme von 625.119 Millionen Euro. So lautet zumindest eine Prognose von Pierre Audoin Consultants (PAC).

Betrachtet man den Markt nach Branchen, zeigt sich jedoch ein sehr uneinheitliches Bild. Insbesondere Ämter und Behörden bescheren den Anbietern Umsätze. Sie werden laut PAC 148.175 Millionen Euro ausgeben und stellen damit den Löwenanteil. Gegenüber 2009 haben sie 3,3 Prozent mehr Geld für Software und IT-Services zur Verfügung.

Grund dafür sind zum Beispiel Compliance-Vorgaben wie die Europäische Dienstleistungsrichtlinie und neue Buchhaltungsstandards. Angesichts sinkender Steuereinnahmen dürfte sich das Ausgabenwachstum auf mittlere Sicht allerdings verlangsamen.

Ein noch stärkeres Plus von 3,4 Prozent verzeichnet die Sparte Energieversorger/Utilities. Allerdings bewegt sich die Basis mit 28.631 Millionen Euro auf deutlich geringerem Niveau. Der Energieversorgungsmarkt sei "traditionell widerstandsfähig", so PAC.