SSD mit Rekordtempo

OCZ Vertex EX SSD 120GB im Test

25.09.2009
Von Miachael Schmelzle und Martin-Roger Jones
Die OCZ Vertex EX SSD 120GB erreichte im Praxis-Einsatz neue Rekord-Datenraten. Der Test prüft, ob der Geschwindigkeitsrausch stolze 9 Euro pro Gigabyte wert ist.

Test: OCZ Vertex EX SSD mit 120 GB

Die OCZ Vertex EX kombiniert den sehr guten Festplatten-Controller Indilinx Barefoot mit SLC-Flashspeicher (Single Level Cell). SLC-Flash ist schneller und langlebiger als MLC-Speicher, aber auch deutlich teurer. Wie von OCZ gewohnt, lässt sich auch bei der Vertex-Baureihe EX fast die gesamte Bruttokapazität nutzen. Normalerweise berechnen die Festplatten-Hersteller im Dezimalsystem aus den Bytes die Gigabytes, OCZ kalkuliert binär (1024 Bytes = 1 KB). OCZ bietet die Vertex EX mit 60 und 120 GB an, in den Test schickten wir das hochkapazitive Modell OCZ Vertex EX 120 GB (OCZSSD2-1VTXEX120G).

Preis: Die OCZ Vertex EX 120GB ist kein Schnäppchen. Preistreiber ist der SLC-Speicher, der die Anschaffungskosten auf stolze 1100 Euro schraubt. Damit liegt der Gigabyte-Preis bei aktuell 9,23 Euro. Für schnelle MLC-SSDs zahlen Sie mit rund 2,50 Euro pro Gigabyte nur knapp ein Viertel. Im Vergleich zum Konkurrenzumfeld ist der Preis für die OCZ Vertex EX 120GB wiederum günstig. Intel und Kingston kassieren für ihre SLC-Modelle rund 11 Euro pro Gigabyte.

Controller und Cache der OCZ Vertex EX 120GB
Controller und Cache der OCZ Vertex EX 120GB

Ausstattung: In der Vertex EX 120GB verbaut OCZ 16 Flash-Chips á 7,5 GB. Die Flash-Bausteine des Typs Samsung 813/816 K9NCG08U5M sind gleichmäßig auf beide Platinenseiten verteilt. Auf der vorderen SSD-Platinenseite befindet sich der Indilinx-Controller. In unmittelbarer Nachbarschaft liegt der 64 MB große Pufferspeicher Elpida S51321CBH-6DTT-F. Der SDRAM-Chip arbeitet mit der Standard-Taktrate von 166 MHz.

Die Schockfestigkeit der OCZ Vertex EX 120GB liegt bei sehr guten 1500 G. Den Stromverbrauch gibt OCZ mit 0,5 Watt im Bereitschaftszustand sowie zwei Watt beim Zugriff an - für eine SSD mit Indilinx-Controller ist das nicht zu viel. Die mittlere Betriebsdauer zwischen Ausfällen (Mean Time Between Failures, MTBF) beträgt laut OCZ 1,5 Millionen Stunden - ein guter Wert.

Praxis-Datenraten: Die OCZ Vertex EX 120GB ging als bisher schnellste SSD über den Zielstrich. In den wichtigen Praxis-Tests erreichte die 120-GB-Festplatte neue Rekord-Datenraten. Beim Lesen kam die OCZ Vertex EX auf herausragende 110,3 MB/s - annähernd mithalten konnten hier nur die Intel X25-E SSDSA2SH032G1 und X25-M G2 mit rund 106 MB/s. Phantastisch war die Praxis-Schreibleistung von 113,2 MB/s. Nur die SLC-Modelle Kingston SSD Now E-Series SNE125-S2 32GB und Intel X25-E erreichten mit circa 106 MB/s ein ähnlich hohes Niveau. Gute MLC-SSDs sind im Schnitt 25 Prozent langsamer. Ebenfalls einen neue Rekord stellte die OCZ Vertex EX 120GB im Kopier-Test mit 105,8 MB/s auf.

OCZ Vertex EX 120GB: sequenzielle Leseleistung
OCZ Vertex EX 120GB: sequenzielle Leseleistung

Sequenzielle Transferleistung: Sehr gut war die Leserate der OCZ Vertex EX 120GB, die zwischen 244 und 228 MB/s lag. Unter allen SSD-Festplatten im Test landet die Vertex EX damit aber nur auf Platz 8. Die schnellste SSD-Festplatte in dieser Disziplin, die Intel X25-M G2 SSDSA2MH160G2, erarbeitete sich hier mit maximal 254 MB/s aber nur ein Tempoplus von gut 4 Prozent.

Konstant hohe sequenzielle Schreibrate: OCZ Vertex EX 120 GB
Konstant hohe sequenzielle Schreibrate: OCZ Vertex EX 120 GB

Als achtschnellste SSD ging die OCZ Vertex EX 120GB auch beim sequenziellen Schreiben aus dem Rennen. Maximal erreichte das OCZ-Modell ausgezeichnete 233 MB/s, im Mittel waren es 231 MB/s und minimal 231 MB/s. Das ist nicht nur sehr hoch, sondern auch sehr konstant. Spitzenreiter in dieser Disziplin war die OCZ Vertex OCZSSD2-1VTX120G mit 238 MB/s. Gegenüber der OCZ Vertex EX ist das allerdings nur ein Vorsprung von 2 Prozent.

Flink waren auch die Zugriffszeiten der OCZ Vertex EX 120GB: Mit durchschnittlich 0,09 Millisekunden erreichte die OCZ-SSD den bis dato zweitbesten Wert, nur die Intel X25-E war mit 0,8 Millisekunden noch einen Tick schneller. Gleiches gilt für die 0,09 Millisekunden beim Fullstroke-Zugriff, mit der sich die OCZ Vertex EX 120GB ebenfalls auf Platz 2 schieben konnte.

Fazit: Die OCZ Vertex EX 120GB ist die derzeit schnellste SSD im Test, die Sie für Geld kaufen können und damit der neue Testsieger unter den SSD-Festplatten über 300 Euro. Insbesondere durch die extrem hohen Praxis-Datenraten von deutlich über 100 MB/s holt die Vertex EX gegenüber preisgünstigen SSDs einen Geschwindigkeitsvorteil von circa 25 Prozent heraus. Im Vergleich zu einer herkömmlichen Festplatte jagt die OCZ Vertex EX 120GB Daten drei bis vier mal so schnell über die SATA-Schnittstelle. Das hohe Tempo komplettieren die reaktionsschnellen Zugriffszeiten, die dem OCZ-Modell auch noch unseren Tempo-Tipp einbringen.

Weitere Pluspunkte sammelt die OCZ Vertex EX 120GB mit der erweiterten Garantie von drei Jahren sowie den guten Service-Leistungen. So bietet OCZ beispielsweise aktuelle Firmware-Versionen für die komplette Vertex-Baureihe an. Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist bei 9,23 Euro pro Gigabyte trotz der gezeigten Spitzenleistung teuer.

Alternativen: Nicht jeder mag über 1000 Euro für eine Festplatte ausgeben. Preisbewusste Käufer greifen zur Corsair P128 SSD CMFSSD-128GBG2D. Die 128-GB-Festplatte ist zwar nicht so schnell wie die OCZ Vertex EX 120GB, mit 2,35 Euro pro Gigabyte zahlen Sie dafür aber auch nur ein Viertel des stolzen Preises, den OCZ für die Vertex EX kassiert.

Dieser Artikel basiert auf einem Beitrag der CW-Schwesterpublikation PC-Welt.