Web

 

Oasis stellt Technik für asynchrone Web-Services vor

14.06.2004

Die Organization for the Advancement of Structured Information Standards (Oasis) will am 23.Juni auf der Business Process Management Konferenz in San Francisco erstmals einen Entwurf des "Oasis Asynchronous Service Access Protocol" (ASAP) vorstellen. Dieser Zusatz zum bisherigen Protokollstandard Simple Object Access Protocol (Soap) für die Kommunikation zwischen Web-Services soll speziell den Zugriff auf generische asynchroner Web-Services oder so genannter Long-Running-Web-Services helfen regeln. Oasis hatte Ende 2003 ein technisches Komitee für ASAP gegründet, das die Spezifikationen bis zum Jahresende fertigstellen soll.

ASAP ist laut Oasis-Chairman Keith Swenson als Alterative zum bisherigen Prinzip des "Publish and Subscribe" gedacht, wie es Messaging-Lösungen bieten. Seine Vorzüge sollen sich insbesondere im Geschäftsverkehr über das Web sowie bei der Integration von Service-Anfragen zwischen Organisation bemerkbar machen und soll anders als reines Soap auch lange Antwortzeiten bei Aufruf eines Dienstes handhaben können. Dabei spiele es keine Rolle, ob die aufgerufenen Anwendungen automatisierte, manuelle Abläufe oder eine Kombination aus beiden enthalten.

Als Erweiterung von ASAP bewirbt Oasis zudem die Spezifikation "Workflow XML 2.0" (Wf-XML), die von der Workflow Management Coalition (WfMC) entwickelt wird und ebenfalls Thema der Veranstaltung sein wird. Wf-XML basiert nicht auf Soap und definiert eine Reihe von Operationen, die einen Prozess mit Hilfe eines Paradigmas in Internet/Web-Manier starten, abfragen und beenden können. Wf-XML implementiert eine offene Schnittstelle für das Management von Geschäftsprozessen und Workflows zwischen verschiedenen Produkten für Workflow-Management und wird derzeit beispielsweise von der SAP oder Versata unterstützt. Wf-XML dient im Einzelnen zur Beschreibung der Funktionalität eines Dienstes, der Instanziierung einer Prozessbeschreibung und überwacht und kommuniziert mit der Prozessinstanz.

Kritiker sehen indes in ASAP nur einen weiteren Vorschlag zur Behandlung asynchroner Kommunikation. So sieht etwa Ronald Schmelzer, Analyst bei Zapthink, allein ein halbes Dutzend vergleichbarer Spezifikationen. Hierzu zählten beispielsweise WS-Eventing, WS-Reliable Messaging oder die Web Services Business Process Execution Language. Zudem würden Unternehmen auch asynchrone Protokolle wie MQ Series, JMS, MSMQ oder Tibco mit Soap kombinieren. (as)