Festplatten und SSDs optimieren

O&O Defrag, die Fünfzehnte

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Die Berliner Tool-Schmiede O&O Software hat die mittlerweile fünfzehnte Version ihres Festplatten-Defragmentierers "O&O Defrag" auf den Markt gebracht.
Die neue Vorher-Nachher-Blockansicht verdeutlich den Erfolg der Optimierung.
Die neue Vorher-Nachher-Blockansicht verdeutlich den Erfolg der Optimierung.
Foto: O&O Software

O&O Defrag 15 bietet eine ganze Reihe interessanter Neuerungen. Das Tool kann nun mehrere Laufwerke gleichzeitig beackern und arbeitet überdies mit schnelleren Algorithmen. Laut Hersteller konnte dadurch die Dauer der Defragmentierungen um bis zu 40 Prozent gesenkt werden. Eine Live-Update-Funktion sucht automatisch nach neueren Programmversionen und installiert diese. Auswertungs- und Analysefunktionen machen die Defragmentierung für den Nutzer transparent; die Historie zeigt auch rückblickend den Erfolg und ermöglicht ein Feintuning hinsichtlich der individuellen Gewohnheiten.

Generell ist O&O Defrag auch in der Lage, Solid-State Drives (SSDs) herstellerunabhängig zu optimieren, und zwar auch unter Windows XP und Vista. Das Tool ist nach der Installation standardmäßig so eingestellt, dass es die Datenträger im Hintergrund ohne merklichen Leistungsabfall optimiert.

O&O Defrag 15 kostet 29 Euro, interessierte Anwender können das Programm 30 Tage lang kostenlos testen. Für 49 Euro gibt es ein Family Pack zur Installation auf bis zu drei PCs. Die für Windows-Server optimierte Server Edition kostet 99 Euro.