Rückkehr

Nvidia plant Tegra-Chips für Windows Phones

13.09.2011
Nvidia plant, in Zukunft auch Windows Phone mit seinen mobilen Chipsätzen auf ARM-Basis zu unterstützen.

Das geht aus einer Roadmap hervor, die das Unternehmen auf einer Konferenz in New York präsentierte, wie Heise berichtet. Nach Angaben des Herstellers sollen Nvidia-Chipsätze spätestens 2013 für das Microsoft-Betriebssystem bereitstehen.

Der Chipsatz Nvidia Tegra ist die Referenzplattform für Googles Smartphone-Betriebssystem Android.
Der Chipsatz Nvidia Tegra ist die Referenzplattform für Googles Smartphone-Betriebssystem Android.

Damit kehrt Nvidia langsam zu seinen Wurzeln zurück. Als der Grafikkartenspezialist 2008 seinen ersten Tegra-Chipsatz für Handys auf der Fachmesse Mobile World Congress vorstellte, nutzte er noch Windows Mobile als Betriebssystem für die Demonstation der Leistungsfähigkeit. Damals hoffte das Unternehmen, in Kooperation mit dem Software-Riesen in den Mobilfunkmarkt einsteigen zu können. Allerdings stoppte Microsoft später die Entwicklung von Windows Mobile, kündigte statt dessen den völlig überarbeiteten Nachfolger Windows Phone an und kooperierte anfangs ausschließlich mit Qualcomm für die Chipsätze.

Nvidia wechselte daraufhin zu Android und konnte Google überzeugen. Der Nvidia-Chipsatz Tegra 2 wurde vom Suchmaschinenbetreiber zur Tablet-Referenzplattform für das Android-Betriebssystem Honeycomb gewählt. Mittlerweile gibt es auch erste Smartphones, die von der Plattform angetrieben werden.

Noch in diesem Jahr soll der Nachfolger Tegra 3 in ersten Tablet-Modellen zu finden sein, ein Quadcore-Prozessor, der unter der Bezeichnung Kal-El entwickelt wurde. Nach Angaben von Heise folgt Mitte nächsten Jahres die Version Kal-El+ und zum Ende ein Chipsatz mit der Bezeichnung Wayne. Die sollen neben Smartphones und Tablets in Zukunft auch Notebooks antreiben. Microsoft hatte bereits erklärt, dass Windows 8 neben Intel-Architektur auch mobile Prozessoren unterstützen wird. Das System soll aber nicht vor der zweiten Jahreshälfte 2012 marktreif sein.

Für 2013 ist dann die Plattform Grey geplant, ein Chip, auf dem Prozessor, Grafikkarte und Mobilfunkmodem integriert sind. Der kann nach Angaben von Nvidia dann sowohl für Windows-Rechner und -Tablets als auch Windows-Smartphones genommen werden. Der Unterschied ist, dass Microsoft Windows 8 für PC, Notebook und Tablet entwickelt. Für Mobiltelefone bietet das Unternehmen dagegen weiterhin das deutlich weniger leistungshungrige System Windows Phone an.

powered by AreaMobile