TeamQuest

Big Data

Nur verhaltenes Interesse

Holger Eriksdotter ist freier Journalist in Hamburg.
Nach einer Umfrage der amerikanischen Marktforscher von TheInfoPro haben weniger als die Hälfte der befragten IT-Manager die Absicht, in absehbarer Zeit Big Data Analytics zu installieren. Der schlichte Grund: Kein Bedarf.

Für 56 Prozent der IT-Manager, die für Infrastruktur- und Storage-Planung verantwortlich sind, ist Big Data zurzeit – und bis über das Jahr 2013 hinaus - kein Thema. „Um sich mit dem Thema auseinanderzusetzen, bedarf es eines Business-Case – und in den meisten Fällen gibt es den eben nicht“, sagt Marco Coulter, Analyst für Cloud Computing Practice bei TheInfoPro.

Am häufigsten sind Big Data Installationen im Finanz- und Gesundheitsbereich zu finden, so Marco Coulter, Analyst bei TheInfoPro.
Am häufigsten sind Big Data Installationen im Finanz- und Gesundheitsbereich zu finden, so Marco Coulter, Analyst bei TheInfoPro.
Foto: TheInfoPro

„Einige IT-Manager haben ausdrücklich in den Fachbereichen nachgefragt, ob sie einen Bedarf für die Installation von Big Data-Applikationen sehen. Aber sie haben keine Abnehmer dafür gefunden“, sagt Coulter. Am häufigsten seien Big Data Installationen im Finanz- und Gesundheitsbereich zu finden, weil sich dort mit Big Data Analytics aus den großen Datenmengen am ehesten Trends und Best Practices aufdecken ließen.

Für die Studie hatte TheInfoPro 255 IT-Manager befragt. Die Hälfte von ihnen waren Storage-Experten, die andere Hälfte IT-Leiter, CIOs oder Senior IT-Manager. Der ebenfalls von den Marktforschern durchgeführte jährlich Technology Heat Survey zeigt, dass die IT-Manager zurzeit andere Prioritäten setzen. Ganz oben auf ihrer Agenda stehen die Themen Virtualisierung und die Verbesserung der Storage-Infrastruktur.