Freiberuflermarkt

Nur noch moderates Plus

22.07.2011
Mit einem Plus von einem Prozent legte der Geco-Freiberufler-Index im zweiten Quartal gegenüber dem Vorquartal nur verhalten zu - aber immerhin um 13 Punkte gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum.

Wir sollten nicht erwarten, dass die Bäume in den nächsten Quartalen weiter in den Himmel wachsen", versucht Günter Hilger von der Geco AG die Euphorie der vergangenen Monate zu dämpfen. Immerhin, so der Hamburger Manager, löse sich der Investitionsstau der letzten Jahre langsam auf, und man rechne weiterhin mit einem guten Wirtschaftsklima.

Berater mussten in der Krise starke Abstriche an ihren Stundensätzen machen. Jetzt, wenn sich der Aufschwung weiter fortsetzt, dürfen sie mit guten Zuwächsen rechnen.
Berater mussten in der Krise starke Abstriche an ihren Stundensätzen machen. Jetzt, wenn sich der Aufschwung weiter fortsetzt, dürfen sie mit guten Zuwächsen rechnen.

Für freiberufliche Berater gibt es gute Nachrichten. Deren Honorare sind um neun Indexpunkte gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum gestiegen, was unter anderem mit der hohen Nachfrage zusammenhängt. Die Technikerstundensätze kletterten um sieben Punkte. Hilger begründet diesen etwas niedrigeren Zuwachs damit, dass die Stundensätze der Techniker in der Krise nicht so stark zurückgegangen sind wie die der Berater.

Projekte werden länger

Der Projektindex, also das Verhältnis von angebotenen und realisierten Projekten, hat sich mit zwei Punkten gegenüber dem Vergleichszeitraum 2010 nur verhalten verbessert. Allerdings wird dieser Wert von den Feiertagen und der beginnenden Urlaubsperiode beeinflusst. Anfragen werden laut Geco "noch schnell vor dem Urlaub oder dem langen Wochenende verschickt, um so den Schreibtisch aufgeräumt zu hinterlassen". Die Antworten ließen dann oft bis nach dem Urlaub auf sich warten.

Die Projektanfragen liegen mit einem Wert von 180 beziehungsweise einer Steigerung von 26 Punkten deutlich über dem Vergleichszeitraum von 2010 und um 54 Punkte höher als der Mittelwert von 2009. Die Nachfrage nach IT-Freiberuflern steigt damit weiterhin kontinuierlich an. Diese Entwicklung bedeutet laut Hilger jedoch nicht zwangsläufig auch mehr Projekte für Freiberufler, da der Einzelwert nicht ausdrückt, welche Anfragen nur Vorabanfragen und welche konkrete Anfragen seien, die in ein Projekt mündeten.

Stark gestiegen sind auch die Projektlaufzeiten um 17 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal. Hilger beobachtet, dass die Unternehmen wieder stärker auf Planungssicherheit achten und damit weniger auf die höchstmögliche Flexibilität des Freiberuflereinsatzes. Das bedeutet, dass Auftraggeber von Anfang an längere Projektlaufzeiten vereinbaren. (hk)

Der Geco-Freiberufler-Index...

... ist ein Indikator für freiberufliche IT-Profis. Er wird quartalsweise von der Geco AG in Hamburg erhoben. Der Index vergleicht die einzelnen Quartale des aktuellen Geschäftsjahres mit den vergleichbaren Zeiträumen der vorangegangenen Jahre.

Die Grundlage der neuen Berechnungen bildet das Geschäftsjahr 2009 (Basis = 100). Der Index setzt sich aus den fünf Werten Berater-, Technikerstundensatz, Projektlaufzeiten, Projektindex (gibt das Verhältnis von Projektanfragen zu realisierten Projekten an) und Projektanfragen zusammen.

Bildquelle: Fotolia, Henlisatho