Datenmenge wird steil ansteigen

Nur in der Cloud beherrschbar

Thomas Pelkmann ist freier Journalist in Köln.
Anzeige  Die Menge an digitalen Daten wird in den kommenden Jahren exponentiell anwachsen, prognostiziert IDC. Beherrschbar wird diese Flut nur mit dem Ausbau von Cloud-Speichern sein.

Stellen Sie sich vor, jeder Bewohner dieses Planeten würde 100 Jahre ununterbrochen lang twittern. Oder die nächsten 125 Millionen Jahre ohne Pause eine komplette Folge der Kultserie 24 schauen. Unvorstellbar?

Einer Studie von IDC im Auftrag des Informationsspezialisten EMC zufolge fällt ziemlich genau dieses Datenaufkommen allein für das Jahr 2010 an: 1,2 Zettabyte. Das ist eine Eins mit 21 Nullen und entspricht der Riesenzahl von 1,8 Billionen Gigabyte. Trotz der weltweiten Rezession wuchs die Datenmenge bereits im vergangenen Jahr 2009 um 62 Prozent auf 800 Milliarden Gigabyte (0,8 Zetabyte) an.

Die Zahl der IT-Mitarbeiter kann mit dem Wachstum der Datenmenge nicht Schritt halten. (Quelle: IDC)
Die Zahl der IT-Mitarbeiter kann mit dem Wachstum der Datenmenge nicht Schritt halten. (Quelle: IDC)

Mehr als 70 Prozent des digitalen Universums, hat IDC ausgerechnet, entsteht durch einzelne Menschen. Trotzdem fällt der weitaus größte Teil dieser Daten durch Unternehmen an (80 Prozent). Diese Informationen müssen gespeichert, verwaltet und geschützt werden.

Das erledigen im Verhältnis zur Menge der Daten immer weniger IT-Mitarbeiter: Während die Zahl der digitalen Datensätzen um den Faktor 67 ansteigt, wächst die Menge der IT-Verantwortlichen, die sich um diese Daten kümmern, nur um den Faktor 1,4.

Inhalt dieses Artikels