SEAS-Umfrage zu Methoden und Kosten der DV-Ausbildung:

Nur geringer Teil der Kurse bei IBM

16.06.1983

NOORDWIJKERHOUT (CW) Unter der Leitung von Dr. Klaus Sternberger von der Fernuniversität in Hagen erstellt die Educational Task Force der IBM-Benutzervereinigung SEAS (Share European Association) eine Übersicht zur Kosteneffizienz bei der DV-Ausbildung. In seinem Vortrag anläßlich der Frühjahrstagung von SEAS in Noordwijkerhout (Holland) erläuterte Sternberger die Bedeutung der Ausbildung in der sich schnell verändernden DV-Umgebung und wies auf die Wechselwirkungen zwischen DV-Innovation und Ausbildungsmethodik hin.

Die Ausbildungskosten verlangen mehr und mehr Aufmerksamkeit bei der Budgetplanung. So entsteht eine kritische Betrachtung der Kosteneffizienz.

Eine noch andauernde Umfrage bei den inzwischen über 300 Mitgliedsinstallationen von SEAS in Europa, dem Mittleren Osten und Afrika soll eine Übersicht zu der folgenden Themenliste verschaffen:

- Ausbildung im Hause durch eigene Mitarbeiter,

- Ausbildung durch IBM oder andere Anbieter,

- Umfang von "Computer Based Training" und andere neuartige Methoden,

- Individuelle Ausbildung durch die Videosysteme,

- Vorteile und Problematik bestimmter Ausbildungskurse,

- Budgetsituation im Bereich Ausbildung.

Aus den bereits verfügbaren Daten von Installationen, deren DV-Jahresbudgets zwischen 1,2 und 280 Millionen Mark liegen, kann man entnehmen, daß mehr als 50 Prozent der Mitgliedsinstallationen über 130000 Mark für Ausbildung ausgeben, wobei davon etwa 50 Prozent durch eigenes Personal vermittelt wird. Für Ausbildung vor Ort durch fremde Kräfte wird mehr aufgewendet als für externes Training. Dabei ist auffallend, daß nur ein geringer Teil dieser externen Kurse bei IBM belegt wird.

Als überraschendes Ergebnis dieser vorläufigen Auswertung dominiert die Ausbildung durch Tutoren mit einem Anteil von 60 Prozent rieben den audiovisuellen und Textbuchmethoden. Computerunterstützte Ausbildung spielt vorläufig noch eine untergeordnete Rolle, der Trend, insbesondere, auf der Basis von IIPS (Interactive Instruction Programming System), wird jedoch als stark ansteigend bezeichnet.

Obwohl zunächst nur ein kleiner Teil der in Betracht gezogenen Installationen in die Analyse einbezogen werden konnte, zeigt sich dennoch klar das bereits angesprochene Kostenbewußtsein bei den Ausbildungsmethoden. Ein ausführlicher Bericht der SEAS Educational Task Force wird während der Jahrestagung von SEAS in Oxford vom 26. bis 30. September 1983 verfügbar sein.