Konsolidierung

NTT übernimmt Mehrheit an RZ-Dienstleister E-Shelter

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Die NTT Group aus Japan erwirbt die Mehrheit an E-Shelter, seines Zeichens größter Anbieter von Rechenzentrums-Dienstleistungen in Deutschland.

Der Kaufpreis für den Mehrheitsanteil von knapp 87 Prozent liegt einem Bericht des "IDG News Service" zufolge bei mehr als 840 Millionen Dollar. E-Shelter verwaltet einer Mitteilung der Unternehmen zufolge an die 90.000 Quadratmeter Rechenzentrumsfläche in vier deutschen Großstädten sowie auch in Österreich und der Schweiz.

Rechenzentrum von E-Shelter in Berlin
Rechenzentrum von E-Shelter in Berlin
Foto: E-Shelter

Firmen wie E-Shelter stellen in speziellen Gebäuden unter anderem Strom und Kühlung für Kunden bereit, die dort ihre Server und sonstigen IT-Gerätschaften unterbringen ("Colocation") und sich so die Kosten für eigene Data Center sparen können. Der Markt für solche "Colo"-Services in Europa wächst nach Einschätzung der Marktforscher von Synergy Research Group derzeit um jährlich etwa zehn Prozent, getrieben von Trends zu Big Data, Cloud-Services, Outsourcing, Video sowie Social Networking.

NTT wird mit der Übernahme nach eigenen Angaben zum drittgrößten Rechenzentrumsbetreiber in Europa hinter Equinix (USA) und der britischen TelecityGroup. Letztere hatte im vergangen Monat die milliardenschwere Übernahme des niederländischen Marktbegleiters Interxion verkündet. Der E-Shelter-Deal ist NTTs fünfter Rechenzentrums-Zukauf binnen drei Jahren und erfolgt über die Tochter NTT Communications.