Web

 

NTT DoCoMo meldet 15 Millionen UMTS-Kunden

12.08.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Hiesige Mobilfunker können davon nur träumen - der japanische Carrier NTT DoCoMo hat am 5. August den 15-millionsten Kunden für seinen 3G-Service gewonnen. Japans größtes Mobilnetzbetreiber hatte bereits im Oktober 2001 als erster Anbieter weltweit kommerziell ein WCDMA-Netz (Wideband Code Division Multiple Access) gestartet, dass zunächst nur den Großraum Tokio abdeckte. Dabei gab es erhebliche Startschwierigkeiten, weil die Kunden sich anfänglich unwillig zeigten, auf ein Angebot mit beschränkter Abdeckung und klobigen Handys mit kurzer Akkulaufzeit umzusteigen.

Es dauerte rund zwei Jahre, bis NTT DoCoMo die erste Million Nutzer rekrutiert hatte. Danach zog das Wachstum rapide an, nachdem bessere Endgeräte verfügbar waren und die Netzabdeckung nahezu die des 2G-Angebots erreicht hat. Im Juli 2004 gab es fünf Millionen Kunden, die Zehn-Millionen-Marke wurde im Februar dieses Jahres erreicht. Nachdem inzwischen auch eine Reihe von Midrange-UMTS-Handys zu haben sind, dürfte sich das Wachstum weiter fortsetzen. Dem letzten Finanzbericht des Unternehmens zufolge erwartet es für April 2006 24,1 Millionen 3G-Kunden, fast genau so viele wie die dann geschätzt 26,6 Millionen Nutzer des Mobilfunks der zweiten Generation. (tc)