Web

 

NTT DoCoMo erwartet hohe Beteiligungsverluste

26.09.2002

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Dem japanischen Mobilfunkkonzern NTT DoCoMo drohen offenbar weitere Abschreibungen in Höhe von bis zu 4,1 Milliarden Dollar auf Wertverluste bei einer Reihe von Auslandsinvestitionen. Einem Bericht der japanischen Tageszeitung "Nihon Keizai Shimbun" zufolge hat das Unternehmen damit zusammen mit den Verlusten im vergangenen Geschäftjahr (Ende: 31.März 2002) bereits mehr als zwei Drittel der insgesamt über 15,4 Milliarden Dollar verloren, die die Mobilfunker einst in internationale Engagements investiert hatten.

Nach Angaben der Zeitung ist vor allem bei dem US-Mobilfunkanbieter AT&T Wireless ein Großteil des neuen Schadens entstanden. So hatten die Japaner eine 16-prozentige Beteiligung an dem Carrier erworben, als die Aktie mit 23,50 Dollar gehandelt wurde. Ende des vergangenen Fiskaljahres notierte der Titel nur noch bei 10,50 Dollar, aktuell sogar bei unter 4,50 Dollar. Berichtigungsbedarf besteht offenbar auch bei den Investments in den britischen UMTS-Anbieter Hutchison 3G UK Ltd. und in die niederländische KPN Mobile.

NTT DoCoMo selbst erklärte, das Unternehmen habe noch nicht entschieden, wie hoch eine entsprechende Wertberichtigung im ersten Halbjahr ausfallen werde. Diese sei noch von den weiteren Kursbewegungen der betroffenen Aktien und anderen Faktoren abhängig. (mb)