NTT DoCoMo beweist Mut: zwei neue Designstudien

06.10.2006
Auf der CEATEC-Messe in Tokio hat der japanische Mobilfunkanbieter NTT DoCoMo mit zwei Studien mal wieder eines bewiesen: die Japaner sind mutig und stets einen Schritt voraus, wenn es um innovatives Handydesign geht!

Man muss es einfach neidlos zugeben: in Japan ist man nicht nur den Europäern einen Schritt voraus, wenn es um innovatives und mutiges Handydesign geht. Ganz vorne weg marschiert NTT DoCoMo, die immer wieder für Überraschungen und Hingucker sorgen. So natürlich auf der größten Technik-Messe in Japan, der CEATEC in Tokio. Auf ihrem Stand lagen zwei Handy-Studien, die sofort ins Auge fallen - und das nicht nur wegen der Farben.

Namen gibt es für die Studien noch nicht. Aber mit einem technischen Feature sollen sie auf dem NTT DoCoMo-Stand zur Geltung kommen: es sind Phones mit Digital Radio im 5.1-Surroundsound-Format. Die Gestaltung könnte dabei unterschiedlicher nicht sein, denn eines präsentiert sich als schlicht-schicker Folder, der mit seiner Falttechnik stark an Nokias 2650 erinnert, das andere ist ein knallbunter Paradiesvogel, der gleich zwei Klappen zum Öffnen hat. Bei beiden verbirgt sich jeweils ein großer Screen hinter den Klappen, damit auch Visual Radio angenehm genutzt werden kann.

Das ultraflache, schwarz-weiße Handy wirkt obendrein auch noch richtig kompakt, wogegen die kantigere Schwester doch eher klobig anmutet. Dafür glänzt diese bei der Farbgebung: silbernes Mittelteil, eine orangefarbene Klappe oben mit den Bedientasten fürs Telefonieren und Surfen und eine knallig pinkfarbene unten für die Radio-Tasten.

Inhalt dieses Artikels