Für €6,75 pro Aktie in bar

NTT Communications übernimmt Integralis

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Die NTT Communications Corporation, eine Tochter des japanischen Telco-Giganten NTT, hat ein abgestimmtes Übernahmeangebot für den deutschen Security-Spezialisten Integralis AG vorgelegt.

NTT Com bietet einer Mitteilung zufolge 6,75 Euro für jede in Umlauf befindliche Aktie von Integralis. Schlüsselaktionäre, darunter der gesamte Vorstand und Aufsichtsrat der Ismaninger Firma, haben bereits Anteile zugesagt, die etwa 30 Prozent der Integralis-Stimmrechte entsprechen. Das Angebot von NTT Com bewertet Integralis mit etwa 75 Millionen Euro. Das entspricht einem Aufgeld von 70 Prozent auf den gemittelten Xetra-Schlusskurs von Integralis über die drei Monate vor Bekanntgabe der Transaktion.

Die Annahmefrist für die Integralis-Aktionäre soll vorbehaltlich der Zustimmung durch die BaFin voraussichtlich Ende Juli oder Anfang August beginnen. Die Mindestannahmequote liegt bei 75 Prozent, die Kartellbehörden müssen der Transaktion natürlich auch zustimmen. NTT Com erwartet einen Ablauf der Annahmefrist im September. Danach soll Integralis eine Tochtergesellschaft von NTT Com werden, wobei die Unternehmensleitung weiter in den Händen des aktuellen Vorstands liegen würde.

NTT kauft damit ein weiteres Mal in Deutschland zu. Anfang 2008 hatte NTT Data die Mehrheit am SAP-Beratungshaus itelligence erworben, später im gleichen Jahr übernahmen die Japaner auch die Mehrheit an Cirquent (vormals Softlab), der früheren IT-Beratungssparte von BMW.