Ausgburg bleibt

NSN schließt Standorte Nürnberg und Würzburg

27.07.2012
Nach langen Verhandlungen schließt der Telekom-Ausrüster Nokia Siemens Networks (NSN) seine Standorte in Nürnberg und Würzburg.
Zentrale von Nokia Siemens Networks (NSN) in Espoo bei Helsinki
Zentrale von Nokia Siemens Networks (NSN) in Espoo bei Helsinki
Foto: NSN

Der Standort Augsburg bleibe mit rund 80 Mitarbeitern erhalten, teilte das Unternehmen am Donnerstag in München mit. Außerhalb der Landeshauptstadt würden damit 40 Arbeitsplätze in Bayern abgebaut. Den betroffenen Mitarbeitern werde NSN den Übergang in eine Transfergesellschaft zum 1. September 2012 anbieten. "Wenn genügend Mitarbeiter davon Gebrauch machen - hiervon gehen wir aus - dann ist mit dieser Lösung der Erhalt des Standortes Augsburg gesichert", sagte NSN-Geschäftsführer Deutschland, Hermann Rodler, laut Mitteilung.

Das Gemeinschaftsunternehmen von Nokia und Siemens schreibt seit seiner Gründung 2007 nur Verluste. Deshalb will NSN sich künftig auf das Geschäft mit mobilen Breitbandnetzen konzentrieren, das schnell wächst. Zur neuen Strategie gehört der Abbau von weltweit 17.000 der 74.000 Arbeitsplätze. In Deutschland sind rund 2900 Arbeitsplätze betroffen. In München werden nach monatelangen Protesten gegen die Schließungspläne 1600 der 3600 Stellen gestrichen, an anderen deutschen Standorten weitere 900. (dpa/tc)