Bericht der New York Times

NSA hat in 100.000 Computern weltweit Software eingespeist

15.01.2014
Nach den Enthüllungen über die Internet-Überwachung durch die NSA eröffnet ein Bericht der "New York Times" eine neue Dimension. Der US-Geheimdienst kann Computer angeblich auch so präparieren, dass er auf sie zugreifen kann, wenn sie nicht einmal online sind.

Die NSA hat dem Bericht zufolge in knapp 100.000 Computern weltweit ihre Software eingespeist. Damit sei es dem US-Geheimdienst einerseits möglich, die Geräte und private Netzwerke heimlich zu überwachen, zudem könne er es aber auch für Cyberattacken nutzen. Der Dienst selbst beschrieb das Programm mit dem Codenamen "Quantum" dem Bericht zufolge als "aktive Verteidigung" und nicht als Angriffsinstrument.

Die NSA überwacht von ihren Dependancen (hier Utah) aus die ganze Welt.
Die NSA überwacht von ihren Dependancen (hier Utah) aus die ganze Welt.
Foto: Swilsonmc via Wikimedia Commons

Die NSA setze auch verstärkt eine Technologie ein, die ihr Zugriff auf Computer erlaube, auch wenn diese gar nicht mit dem Internet verbunden sind. Dabei würden Radiowellen dazu genutzt, die Daten über heimlich in die Computer eingesetzte Bauteile zu übermitteln.

Diese Implantate müssten demnach von Agenten, Herstellern oder ahnungslosen Nutzern in die Geräte eingebaut worden sein. In den meisten Fällen werde NSA-Software über Computer-Netzwerke installiert, berichtete die Zeitung unter Berufung auf Geheimdienstdokumente, Computerexperten und US-Regierungsvertreter.

Ziele weltweit

Mit der Software würden unter anderem das chinesische und russische Militär sowie Computer der mexikanischen Polizei und dortiger Drogenkartelle, aber auch Handelsinstitutionen innerhalb der Europäischen Union infiziert, hieß es. Zudem seien Länder wie Indien, Pakistan und Saudi-Arabien ins Visier des Programms geraten. Es gebe keine Belege dafür, dass die Späh-Software in den USA eingesetzt worden sei, was nach US-Recht illegal gewesen wäre.

In China sei auf diese Weise auch eine Abteilung der chinesischen Armee angegriffen worden, die nach Vermutung der USA hinter Cyberattacken im Westen steht. Chinesische Behörden hatten die Vorwürfe stets zurückgewiesen.

Über einen Teil der Informationen der "New York Times", unter anderem zum Einbau von Ausspäh-Bauteile, hatte jüngst zunächst der "Spiegel" berichtet. Das Magazin veröffentlichte auch Auszüge aus einem internen Katalog für Spionage-Hardware. (dpa/sh)