Web

 

Novells nächster OES zielt auch auf Windows-Anwender

27.04.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Gerade einen Monat nach der Auslieferung des kombinierten Netware-Linux-Betriebssystems "Open Enterprise Server" (OES) nimmt Novell bereits das nächste Major Release für das Produkt ins Visier, das in der ersten Jahreshälfte 2007 herauskommen soll. Dieses wird unter dem Codenamen "Cypress" entwickelt und verbindet eine künftige Netware-Version mit der Version 10 des "Suse Linux Enteprise Server" (SLES), die im ersten Halbjahr 2006 erscheinen soll.

Cypress ist für den Hersteller, dessen Hauptsitz sich inzwischen in Waltham, Massachusetts, befindet, besonders wichtig. Schließlich gilt es, die installierte Netware-Basis auf Linux-basierende Produkte zu migrieren, um weiterhin eine Rolle im Markt zu spielen. Nach Zählung der IDC laufen gerade noch knapp sechs Prozent aller Server weltweit unter Netware; bis zum Jahr 2007 soll dieser Anteil auf rund drei Prozent zurückgehen.

Cypress wird neue Software für Desktop-Integration, Linux-Clustering und Storage enthalten. Dazu kommen Tools, die Nutzern den Umstieg von Netware und Windows erleichtern sollen. "Stellen Sie sich das als eine Vision vor, die viele Dinge treiben wird, die wir entwickeln werden", erklärte Hugo Parra, Product Management Lead in Novells Platform Services Group.

OES 1.0 sei vor allem darauf ausgerichtet gewesen, bisherigen Netware-Anwendern die Linux-Umstellung zu erleichtern, indem man ihnen gewohnte Tools und Services auf einem Linux-Kernel anbiete. Bei Cypress, so Parra, werde der Fokus auf Konvertierung von Windows-Nutzern liegen. Dazu wird das Paket unter anderem Management-Software enthalten, die die Verwaltung der File-and-Print-Lösung "Samba" über die "iManager"-Konsole erlaubt.

Novells Roadmap zufolge soll Cypress überdies bessere Monitoring- und Management-Tools für Linux, bessere Integration zwischen dem "Linux Desktop" und den Identity- und Management-Diensten des Server-Systems sowie Linux-Unterstützung für das Dateisystem "Novell Storage Services" enthalten.

Bis zum Erscheinen von Cypress gibt es aber erst einmal drei Service Packs für OES 1.0. Diese sollen im Juni dieses Jahres, im Februar 2006 sowie später im Lauf des kommenden Jahres zeitgleich zu Updates für SLES 9 herauskommen. Im kommenden November wird Novell außerdem die "Novell Cluster Services for Linux" auch als Standalone-Produkt unabhängig vom OES verkaufen. Zeitgleich soll es auch eine Version von "Business Continuance Clustering" geben, bei der OES-Nutzer Linux- und Netware-Maschinen in einem Cluster mischen können. (tc)