Web

 

Novell steigert Verlust und Umsatz

27.05.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Die stärkere Ausrichtung auf das Linux-Geschäft hat dem Softwareunternehmen Novell im zweiten Geschäftsquartal 2004/05 (Ende: 30. April) einen leicht höheren Verlust beschert. Wie der Anbieter aus Waltham, Massachusetts, bekannt gab, weitete sich das Nettodefizit im Vergleich zum Vorjahreszeitraum von 15 Millionen auf 16 Millionen Dollar oder vier Cent je Aktie aus. Als Grund für das schwache Ergebnis verwies Novell auf Umstrukturierungskosten und hohe Steuerbelastungen. Sondereffekte ausgeklammert hätte Novell einen (Pro-forma-)Gewinn von einer Millionen Dollar oder ein Breakeven je Aktie ausgewiesen. Die Analysten der Wall Street hatten allerdings im Schnitt mit einem bereinigten Profit von drei Cent pro Anteil gerechnet. Die Einnahmen stiegen im Jahresvergleich um 1,5 Prozent auf 297 Millionen Dollar, lagen jedoch um fünf Millionen Dollar unter den Erwartungen der Finanzwelt. Insbesondere die für die künftige Geschäftsentwicklung wichtigen Lizenzerlöse fielen mit einem Rückgang von 60,3 Millionen auf 45,8 Millionen Dollar schwach aus. Die Umsätze im Bereich Wartung und Services stiegen dagegen um 7,7 Prozent auf 251,3 Millionen Dollar. Nach eigenen Angaben konnte die Company im Berichtsquartal 19.000 Abonnements für den Suse Linux Enterprise Server (SLES) verkaufen und erwirtschaftete damit acht Millionen Dollar.

Trotz der insgesamt enttäuschenden Zahlen gab sich Novell-CEO Jack Messmann unvermindert optimistisch: "Unsere Ergebnisse spiegeln die erheblichen Investitionen wider, die wir machen, um Novell neu zu positionieren", erklärte der Manager. Letztendlich würden diese zu einer steigenden Akzeptanz von Novells Angeboten in den von Linux und Identitäts-Management bestimmten Softwaresegmenten führen, so Messman. Schlechte Noten erhielt Novell dagegen von den Finanzanalysten: Das Unternehmen habe weder eine überzeugende Wachstumsstrategie vorgelegt, noch wirksame Kostensenkungsmaßnahmen angekündigt, kritisierte ein Analyst von Susquehanna Financial. (mb)