Web

 

Novell fördert Groupware-Server Open-Xchange

10.12.2004

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Für "Open-Xchange" (OX), einen Groupware-Server von Netline Internet Service aus Olpe, übernimmt Novell den Vertrieb, Support (1. und 2. Level) sowie Wartung und Schulungen. Die Leistungen werden weltweit durch Novells Channel-Partner erbracht. Die Groupware-Lösung ermöglicht die gemeinsame Nutzung von E-Mail, Kontakten, Kalendern, Aufgaben und Datensicherung in Echtzeit. Client-seitig unterstützt sie diverse Open-Source-Produkte und Microsofts Exchange. Die Open-Source-Version steht zum kostenlosen Download bereit. Die kommerzielle Variante umfasst Support, Wartung, Zusatzprogramme und Schnittstellen von Drittanbietern.

Open-Xchange ist seit 2002 ein tief integrierter Bestandteil von "Suse Linux Openexchange Server" (SLOX). Das Netline-Produkt hatte damals "Skyrix"-Code vom gleichnamigen Magdeburger Unternehmen ersetzt. SLOX wird nun durch OX abgelöst, wobei die Groupware auf Suse Linux Enterprise Server aufsetzt. Netline darf OX auch für andere Disributionen wie Red Hat Linux, Mandrake oder Debian anbieten. Die Kommunikationslösung wird von einer Community entwickelt, wobei Netline koordinierend und leitend wirkt.

Open-Xchange stellt keine Konkurrenz für Novells "Groupwise" dar. Es ist weit weniger mächtig und bietet sich eher für kleine sowie mittelgroße Unternehmen und Verwaltungen an. Der Schwerpunkt der Verbeitung liegt bisher auf Europa. Weil OX auch mit Exchange-Clients zusammenarbeitet, ist es primär eine Lösung für jene Anwender, deren Open-Source-Strategie sich auf Server beschränkt. (ls)