Web

 

Notebooks retten deutsche PC-Verkaufszahlen

02.11.2006
Gartner hat Zahlen zum PC-Markt in Deutschland im dritten Quartal veröffentlicht. Dieser wuchs um nur 3,6 Prozent auf 2,18 Millionen verkaufte Einheiten.

Die Desktop-Verkäufe gingen gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum um elf Prozent zurück. Dafür wuchs das Notebook-Segment im Jahresvergleich um 24 Prozent, sodass unterm Strick zumindest noch ein Gesamtwachstum heraussprang. „Notebooks machen inzwischen 52 Prozent aller privaten PC-Käufe aus“, kommentiert die zuständige Analystin Meike Escherich. „Die Nachfrage nach Marken-Notebooks war sehr viel stärker als erwartet. Händler und Distributoren mussten die Regale kurzfristig sogar mit Produkten lokaler Anbieter auffüllen.“

Nach der Flaute in der ersten Hälfte des Jahres zeige der Gesamtmarkt endlich wieder Wachstum. Er liege aber immer noch deutlich unter dem westeuropäischen Durchschnitt von plus neun Prozent.

Im Ranking der Hersteller musste Fujitsu Siemens als einziges Unternehmen aus den Top Five erheblich Federn lassen. Das japanisch-deutsche Gemeinschaftsunternehmen verkaufte mit 348.532 Rechnern 24,65 Prozent weniger als ein Jahr zuvor (462.559), dadurch ging sein Marktanteil von 22 auf 16 Prozent zurück. Das reichte aber noch immer für den Spitzenplatz auf dem deutschen Markt. Platz zwei belegt Hewlett-Packard, das seine Verkäufe um 19,71 Prozent auf 251.798 Geräte und seinen Marktanteil von zehn auf zwölf Prozent steigerte.

Den dritten Rang belegte der Notebook-Spezialist Acer, der mit 218.197 Rechner 23,03 Prozent mehr verkaufte als vor Jahresfrist und seinen Market Share von acht auf zehn Prozent erhöhte. Der Direktanbieter Dell kriegt hierzulande weiterhin kein Bein so recht an den Boden. Er wuchs um 4,32 Prozent auf 206.774 Einheiten, sein Marktanteil bleibt unverändert bei neun Prozent.

Das stärkste Wachstum in den Top Five legte Lenovo vor, das 106.612 Rechner und damit 25,68 Prozent mehr absetzen konnte als in der Vorjahreszeit. Die Chinesen, die das PC-Geschäft der IBM übernommen hatten, legten beim Marktanteil um einen Punkt auf fünf Prozent zu. Alle übrigen Hersteller zusammen verkauften 1.053.711 PCs, ein Plus von 7,87 Prozent gegenüber dem Erhebungszeitraum des Vorjahres. Ihr Marktanteil stieg damit von 46 auf 48 Prozent. (tc)