"Näher am Markt"

Notebook-Händler will Produktion in Deutschland starten

08.07.2010
Der Online-Shop notebooksbilliger.de will eine eigene PC-Produktion in Deutschland aufbauen.
Traut sich was: notebooksbilliger.de-Chef Arnd von Wedemeyer
Traut sich was: notebooksbilliger.de-Chef Arnd von Wedemeyer
Foto: notebooksbilliger.de

"Auf diese Weise sind wir näher am Markt und können schneller auf Trends reagieren", sagte Firmenchef Arnd von Wedemeyer dem Berliner "Tagesspiegel" (Donnerstagausgabe). Starten will das Potsdamer Unternehmen allerdings nicht mit Notebooks, sondern mit Desktop-Computern - da gebe es im Geschäft der Firma die größeren Wachstumsraten, erklärte Wedemeyer.

Die Bauteile für die Computer der neuen Marke sollen aus Asien bezogen werden, die Fertigung der Geräte ist in Sarstedt bei Hannover geplant, wo notebooksbilliger.de bereits ein Lager hat. Für den Start der Produktion sind 20 Beschäftigte vorgesehen, an Investitionen sind 500.000 bis 800.000 Euro geplant.

"Wir gehen davon aus, mit einigen tausend verkauften PCs im Monat zu starten", sagte Wedemeyer. Danach hoffe das Unternehmen auf fünfstellige Verkaufszahlen. Der vor neun Jahren gestartete Anbieter beschäftigt rund 200 Mitarbeiter und wies für 2009 einen Umsatz von rund 270 Millionen Euro aus. (dpa/tc)