Web

 

Nortel will Großteil der Fertigung auslagern

23.01.2004

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Nortel Networks steht eigenen Angaben zufolge kurz davor, nahezu den kompletten Produktionsbereich an den Auftragsfertiger Flextronics aus Singapur zu verkaufen. Anschließend wolle sich das Unternehmen nur noch um die Produktentwicklung und den Vertrieb kümmern. Bei erfolgreichem Abschluss der Verhandlungen übergibt der TK-Ausrüster für 500 Millionen Dollar in bar nahezu alle verbleibenden Fertigungsstätten in Kanada, Brasilien, Nordirland und Frankreich an Flextronics. Von den Outsourcing-Plänen sind voraussichtlich bis zu 2500 Nortel-Mitarbeiter betroffen. Allerdings, so das kanadische Unternehmen, sei es noch zu früh, sich über die Zukunft der Arbeitsplätze Gedanken zu machen. In der Vergangenheit seien die meisten der entlassenen Mitarbeiter bei Nortel-Lieferanten untergekommen.

Wegen des drastischen Auftragsrückgangs sah sich der TK-Ausrüster in den letzten Jahren gezwungen, knapp 60.000 Angestellten den Laufpass zu geben. Die drastischen Kostensenkungen ermöglichten es Nortel, im dritten Quartal 2003 wieder in die Gewinnzone zurückzukehren, 2004 erwartet die Company ein positives Jahresergebnis. (mb)