Nach Umsatzwarnung

Nortel-Aktie fällt um 49 Prozent

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Nach der gestrigen Umsatzwarnung brach die Aktie von Nortel Networks im zugegeben ohnehin denkbar schlechten Börsenumfeld gleich um 49 Prozent ein.

Dadurch halbierte sich die Marktkapitalisierung des kanadischen Netzausrüsters nahezu auf nur noch 1,33 Milliarden Dollar. In diesem Jahr hatte das Papier ohnehin schon vor dem gestrigen Absturz 65 Prozent seines Wertes eingebüßt. Gestern fiel die Nortel-Aktie zum Fixing an der New York Stock Exchange noch einmal auf 2,68 Dollar.

Firmenchef Mike Zafirovski hatte gestern eine neue Entlassungswelle angekündigt und erklärt, Nortel werde versuchen, durch den Verkauf der kleinen, aber vielversprechenden Metro-Ethernet-Sparte neue Barmittel aufzutun. Zafirovski steht seit dem Bilanzskandal von Nortel im Jahr 2005 an der Firmenspitze. Viele Beobachter hegen inzwischen Zweifel, dass er den Turnaround für die Firma stemmen kann. "Es sieht zwar nicht düster aus, aber Nortel muss sich endlich einmal entscheiden, wo es hinwill", sagt beispielsweise Ping Zhao, Telekommunikationsanalyst bei CreditInsight.