Neue Sparte

Nokia treibt das Dienstleistungs-Geschäft voran

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Der Handy-Hersteller Nokia richtet sein Geschäft weiter auf Dienstleistungen aus.
Alberto Torres leitet Nokias neue Solutions-Sparte.
Alberto Torres leitet Nokias neue Solutions-Sparte.

Zum ersten Oktober soll sich eine eigene Einheit um Lösungen kümmern, die Handys und einzelne Dienstleistungen aufeinander abstimmt, teilte Nokia am Donnerstag mit. Die neue Einheit soll das Angebot von Mobilfunk-Lösungen vorantreiben und an das bisherige Angebot von Geräten und Dienstleistungen anpassen. Gleichzeitig soll es aber weiterhin Geräte und Dienstleistungen als eigenständige Produkte geben. Chef der neuen Solutions-Sparte wird Alberto Torres, der gleichzeitig in den Nokia-Vorstand aufrückt.

Der Handyhersteller setzt auf das wachsende Geschäft mit Anwendungen und Dienstleistungen für das Mobiltelefon im mobilen Internet. In Zukunft will Nokia deshalb auch neue Kennzahlen ausweisen, welche die Wertschöpfung aus dem Servicegeschäft darstellen. Erst am Mittwoch hatte Nokia einen weiteren Vorstoß ins Geschäft mit Finanzdienstleistungen auf dem Handy angekündigt. Vom kommenden Jahr an sollen Nokia-Kunden mit "Nokia Money" Rechnungen, Tickets und andere Dinge per Handy bezahlen können.