Wall Street Journal

Nokia sucht neuen Chef

20.07.2010
Der weltgrößte Handy-Hersteller Nokia sucht laut einem Zeitungsbericht einen neuen Chef. Ein Grund dürften die Probleme des Konzerns im Markt für Smartphones sein.

Mindestens zwei Kandidaten aus den USA für den Posten des Nokia-CEO seien bereits angesprochen worden, der Nokia-Aufsichtsrat strebe eine Entscheidung bis Ende des Monats an, berichtete das "Wall Street Journal" am Dienstag unter Berufung auf informierte Personen. Nokia hat Probleme bei den boomenden und lukrativen Smartphones, den Computer-Handys mit mobilem Internet-Zugang. Der finnische Konzern ist zwar immer noch größter Smartphone-Hersteller mit einem Marktanteil von zuletzt knapp 40 Prozent. Die Initiative in dem Bereich haben jedoch Apple mit seinem iPhone und Google mit dem Betriebssystem Android an sich gerissen. Nokias Versuche, das Steuer herumzureißen, blieben bisher wenig erfolgreich.

Der aktuelle Nokia-Chef Olli-Pekka Kallasvuo steht seit 2006 an der Spitze des weltgrößten Handy-Herstellers. Der Zeitung zufolge hat ein Chef eines großen US-Technologiekonzerns Nokia abgesagt, weil er nicht nach Finnland ziehen wollte. Auch ein weiterer Manager aus den USA sei bereit für den Job interviewt worden, hieß es. Der Aufsichtsrat mache ernst mit einem Wechsel.

Die Smartphones sind ein schnell wachsender Markt. Wichtiger noch, es ist nach einhelliger Meinung von Experten der wichtigste Zukunftsbereich. Im Moment geht es um die Eroberung von Neuland. Bisher nutzen weitaus die meisten Menschen einfache Handys, bei denen Nokia sehr stark ist. Doch die Computer-Telefone sind rapide auf dem Vormarsch. Zu Jahresbeginn war etwa jedes sechste verkaufte Handy ein Smartphone, Branchenbeobachter rechnen jedoch damit, dass bereits in wenigen Jahren zumindest in der westlichen Welt mehr Smartphones als herkömmliche Telefone - und auch mehr als Computer - verkauft werden. Zu Nokias Problemen kommt hinzu, dass die Finnen im wichtigen US-Markt kaum vertreten sind.

Inhalt dieses Artikels