Stephen Elop

Nokia-Strategie erst 2012 "in voller Pracht"

21.09.2011
Nokia-Chef Stephen Elop erwartet nach dem tiefen Fall des finnischen Handy-Herstellers erste Erfolge in der Zusammenarbeit mit Microsoft ab Mitte 2012.
Es gibt keinen "Big Bang", sagt Nokia-Chef Stephen Elop.
Es gibt keinen "Big Bang", sagt Nokia-Chef Stephen Elop.
Foto: Nokia

"In einem Jahr werden Sie unsere Strategie in voller Pracht erleben", sagte Elop am Mittwoch der größten finnischen Zeitung "Helsingin Sanomat" (Finnisch, Google Translate verhilft zu einem groben Verständnis). Im Februar hatte Nokia angekündigt, dass der Konzern künftig mit Microsoft kooperieren und Smartphones mit dem Betriebssystem Windows Phone 7 entwickeln werde.

Das erste Gerät mit Windows Phone 7 werde im vierten Quartal dieses Jahres ausgeliefert. Strategische Umstellungen brauchten immer ihre Zeit, sagte Elop zum zeitlichen Abstand seit der ersten Ankündigung vor einem halben Jahr. Es könne dabei keinen "Big Bang" geben. "Ich kann versprechen, dass Sie Erfindungen und Neuerungen sehen werden, von denen Sie jetzt noch gar nichts ahnen."

Das finnische Unternehmen hat im Konkurrenzkampf gegen andere Smartphone-Anbieter wie Apple mit dem iPhone sowie diversen Anbietern von Android-Modellen immer mehr an Boden verloren. Parallel zum Abrutschen in die Verlustzone und dem massiven Verlust von Marktanteilen hat sich der Aktienkurs von Nokia in diesem Jahr in Helsinki mit einem Minus von 8,03 auf zuletzt 4,32 Euro fast halbiert. (dpa/tc)