Booklet 3G

Nokia steigt in den Netbook-Markt ein

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Nokia hat mit dem "Booklet 3G" ein richtiges Netbook angekündigt - so mit Atom-Prozessor und Windows und so.
So siehts aus: Das 'Booklet 3G', das erste Netbook von Nokia.
So siehts aus: Das 'Booklet 3G', das erste Netbook von Nokia.

Das Booklet 3G steckt in einem nur gut zwei Zentimeter dicken Aluminium-Gehäuse (so wie es auch die aktuellen MacBook-Pro-Laptops von Apple aufweisen) und wiegt 1,25 Kilogramm. Sein Display hat eine Diagonale von 10 Zoll und eine "HD-ready"-Auflösung - das würde auf 1280 x 800 Pixel und nicht die für diese Displaygröße typischeren 1024 x 600 px hindeuten.

In Sachen drahtlose Kommunikation kennt sich Nokia natürlich bestens aus - an Bord des Booklet 3G sind (nomen est omen) eine 3G/HSPA-Option, Wi-Fi (Wireless N), Bluetooth sowie A-GPS. Weitere bereits bekannte Ausstattungsmerkmale sind ein HDMI-Videoausgang, eine integrierte Kamera für Webkonferenzen, ein SD-Kartenleser und neben Windows als Betriebssystem vorinstallierte Services aus dem Nokia-eigenen "Ovi"-Portfolio. Ach ja: Die Akkulaufzeit für das Booklet 3G gibt Nokia mit bis zu 12 Stunden an.

Außer Mobiltelefonen hatten die Finnen bislang nur tastaturlose Web-Tabletts ohne schnellen Mobilfunk und mit Linux als Betriebssystem im Programm. Das neue Netbook darf als Zugeständnis an den Massenmarkt und die Einsicht in die Notwendigkeit von Skaleneffekten gewertet werden.

Mehr Details wird Nokia zu Technik, Preis und Verfügbarkeit des Booklet 3G wird Nokia am 2. September zur Hausmesse Nokia World mitteilen. Bis dahin gibt es als Vorgeschmack schon einmal ein Video.