Web

 

Nokia: Neue Handys, neue Plattform

30.08.2007
"Ovi" heißt "Tür", berichten Quellen, die der finnischen Sprache mächtig sind. Mit eben dieser Tür möchte Nokia ins Apple-Haus fallen und möglichst viel Umsatz mitnehmen.

Nokia will mit neuartigen Musik-Handys und einer Online-Plattform dem Vorstoß von Apple in die Mobilfunk- und Musikbranche Paroli bieten. Zudem soll die Bedienung der Nokia-Handys vereinfacht werden, wie der Vorstandschef des finnischen Mobiltelefon-Herstellers, Olli-Pekka Kallasvuo, am Mittwoch in London ankündigte. Der amerikanische Apple-Konzern hatte Ende Juni den Verkauf seines iPhone-Handys aufgenommen, das von Branchenkennern für seine Benutzeroberfläche gelobt wurde.

Nokia bringt nun vier neue Handys auf den Markt, die mit speziellen Unterhaltungsfunktionen ausgestattet sind. So verfügt jedes der neuen Geräte über Musik- oder Spieletasten, teilt das Unternehmen in Düsseldorf mit. Außerdem haben sie viel Speicherplatz, hochauflösende Displays und lange Akku-Betriebszeiten. Das "N81" ist den Angaben zufolge ein kleiner Multimedia-Computer, der neben den Spieletasten mit einem 3,5-Millimeter-Anschluss für Standard-Kopfhörer sowie mit WLAN ausgestattet ist. Das "N95" mit 8GB Speicher und 5-Megapixel-Kamera sowie GPS-Modul lässt sich in zwei Richtungen aufschieben und hat ein 7,1 Zentimeter großes Display.

Das flache "5310 XpressMusic" wiederum passt in jede Jacken- oder Hosentasche, kann auf einer 4 Gigabyte großen microSD-Speicherkarte bis zu 3.000 Musiktitel speichern und besitzt zudem eine 2-Megapixel-Kamera. Das "5610 XpressMusic" schließlich lässt sich über eine spezielle Slider-Taste bedienen, bietet bis zu 22 Stunden Musikkapazität und hat eine 3,2-Megapixel-Kamera mit Autofokus und LED-Blitz. Die Auslieferung der neuen Geräte soll noch in diesem Jahr beginnen. Die Preise liegen zwischen 225 bis 560 Euro.

Nokia wolle zudem in diesem Jahr deutlich mehr Smartphones verkaufen als noch 2006, kündigte Firmenchef Kallasvuo an. Die Zahl der verkauften Geräte soll von 80 Millionen im vergangenen Jahr auf 120 Millionen steigen. Smartphones vereinen in sich die Funktionen eines Mobiltelefons und eines Minicomputers (PDA).

Sein Angebot an Musik, Handyspielen und Navigationsdiensten will Nokia künftig auf einer einheitlichen Plattform anbieten. Sie wird im vierten Quartal eröffnet und trägt den Namen "Ovi". Dabei soll es sich um das finnische Wort für "Tür" handeln. Die Nokia-Plattform steht im Wettbewerb mit dem iTunes Store von Apple, über den seit 2003 mehr als drei Milliarden Lieder verkauft wurden. (dpa/ajf)