Neues Smartphone-Flaggschiff

Nokia N8 offiziell vorgestellt

Manfred Bremmer beschäftigt sich mit (fast) allem, was in die Bereiche Mobile Computing und Communications hineinfällt. Bevorzugt nimmt er dabei mobile Lösungen, Betriebssysteme, Apps und Endgeräte unter die Lupe und überprüft sie auf ihre Business-Tauglichkeit. Bremmer interessiert sich für Gadgets aller Art und testet diese auch.
Der finnische Handy-Hersteller hat das bereits zum Mobile World Congress im Februar erwartete Topmodell N8 jetzt endlich vorgestellt.

Vom neuen Flaggschiffmodell Nokia N8 kursierten bereits seit etlicher Zeit Fotos im Web, selbst ein erster Testbericht, in dem das Gerät relativ schlecht wegkam, wurde veröffentlicht. Nun hat sich Nokia ein Herz gefasst und das Gerät offiziell ins Licht der Öffentlichkeit gerückt. Das N8 läuft als erstes Nokia-Smartphone mit dem neuen Betriebsystem Symbian 3, das neben Multitouch-Unterstützung auch spezielle Funktionen für die Nutzung sozialer Netze besitzt. So können Facebook- und Twitter-Feeds laut Nokia direkt über die Startansicht des N8 angezeigt, gelesen und kommentiert werden. Ebenso lassen sich direkt aus der Startansicht Mitteilungen in soziale Netzwerke versenden, der Status des Nutzers aktualisieren und der eigene Standort oder Fotos in diese Communitys hochladen. Darüber hinaus trägt das Nokia N8 Facebook Events direkt in den Kalender ein.

Außerdem unterstützt das Nokia N8 dank Symbian S3 drei vom Nutzer konfigurierbare Startansichten, in die Apps und Widgets geladen und mit einer Fingerbewegung verschoben werden können. Eine neue Speicherverwaltung und der visuelle Task-Manager soll dem Anwender zusätzlich ein noch besseres Multitasking-Erlebnis bieten. Wie alle neueren Nokia-Smartphones unterstützt auch das N8 Ovi Karten mit weltweiter kostenloser Navigation für Fußgänger und Autos.

Hardwaretechnisch ist vor allem die 12-Megapixel-Kamera mit Optik von Carl-Zeiss und eingebauten Xenon-Blitz hervorzuheben. Neben Fotos können auch Videos in HD-Qualität aufgenommen, direkt im Gerät bearbeitet und über den HDMI-Anschluss in Dolby-Surround auf dem TV abgespielt werden. Die restlichen Komponenten fallen im Vergleich zur aktuellen Konkurrenz allerdings etwas schwach aus: So taktet der Prozessor lediglich mit 680 Megahertz, der Arbeitsspeicher beträgt nur 256 MB. Auch das 3,5 Zoll große OLED-Display ist mit 640 mal 360 Pixel nicht gerade sensationell - zumindest für das Topmodell. Auch der Akku fällt mit 1200 mAh Kapazität eher klein aus.

Das Nokia N8 wird ab dem dritten Quartal 2010 erhältlich sein. Der Verkaufspreis wird inklusive Steuern ohne Mobilfunkvertrag bei voraussichtlich 489 Euro liegen.