Nokia N75: Exklusiver N-Series-Folder für die USA

26.09.2006
Multimedia im RAZR-Ambiente: Nokia wagt es erstmals, ein Handy der N-Series exklusiv in Nordamerika zu launchen. Das N75 ist als Multimedia-Phone vorrangig aufs Abspielen von Musik getrimmt.

In Amerika kann Nokia noch nicht die Erfolgsergebnisse verzeichnen wie in Europa oder Asien. Grund genug, sich ein wenig Exklusivität zu leisten: das neue N75 wird zunächst in den USA gelauncht und bedient dort den wachsenden Markt für Cellphones, die auf der WCDMA-Frequenz mit 850 und 1900MHz funken können. Damit steigt Nokia in den mittlerweile härter werdenden mobilen Breitbandmarkt der USA ein: hier dominieren die CDMA-basierten Netze der Betreiber Verizon und Sprint, die mit EV-DO ähnliche Geschwindigkeiten wie UMTS erzielen, doch gänzlich zu der "europäischen" GSM-Technologie inkompatibel sind. Das N75 kommt als (optisch) erstaunlich dünnes Folderhandy daher und läuft wie seine Geschwister auf der leistungsfähigen Symbian-basierten Plattform S60 der dritten Generation. Das Mobiltelefon wird von Nokia als designierte Multimedia-Maschine angepriesen: ein 2,4" großes QVGA-Innendisplay mit 16 Mio. Farben und ein 1,36" großes Außendisplay mit (schätzungsweise) 128x160 Pixeln geben Videos und Bildmaterial wieder.

Inhalt dieses Artikels