Was taugt Nokias erstes Windows Phone?

Nokia Lumia 800 im Test

Manfred Bremmer beschäftigt sich mit (fast) allem, was in die Bereiche Mobile Computing und Communications hineinfällt. Bevorzugt nimmt er dabei mobile Lösungen, Betriebssysteme, Apps und Endgeräte unter die Lupe und überprüft sie auf ihre Business-Tauglichkeit. Bremmer interessiert sich für Gadgets aller Art und testet diese auch.
Das Nokia Lumia 800 soll den Finnen den Anschluss im Smartphone-Markt sichern und das mobile Microsoft-System Windows Phone aus der Bedeutungslosigkeit holen. Kann das Gerät die hohen Erwartungen erfüllen?

Als erstes Ergebnis einer breit angelegten Partnerschaft mit Microsoft hat der finnische Handy-Riese Nokia nach nicht einmal neun Monaten sein erstes Windows Phone, laut Nokia-CEO Stephen Elop das erste Windows Phone, auf den Markt gebracht. Ein Schnellschuss oder der große Wurf? Die COMPUTERWOCHE hat sich das Nokia Lumia 800 genauer angeschaut.

Der erste Eindruck

Das Lumia 800 besticht mit seinem schlichten Design.
Das Lumia 800 besticht mit seinem schlichten Design.
Foto: Nokia

Falls beim Handy-Kauf der erste Eindruck der Entscheidende ist, kann das Nokia Lumia 800 hier voll punkten. Das Gerät hebt sich mit seinem aus schwarzem, cyan- oder magenta-farbenen Polycarbonat gefrästen Unibody-Gehäuse von der Masse an iPhone-Klonen ab. Wäre nicht das hierzulande wenig bekannte Meego-Gerät "Nokia N9" könnte man fast von einem einmaligen Design sprechen: Die Vorderseite besteht fast vollständig aus dem leicht gewölbten Bildschirm aus Gorilla-Glas, physische Tasten fehlen völlig. Auf der Rückseite sitzt mittig in einer Chromblende angebracht die 8-Megapixel-Kamera von Carl Zeiss samt Doppel-LED-Blitz. Einen Akkudeckel sucht man vergeblich, der Akku ist fest verbaut. Mit seinen Abmessungen von 116 mal 61,2 Millimeter liegt das Smartphone auch gut in der Hand, auch die Dicke von 12,1 Millimetern stört nicht.

Herausragend - im negativen Sinne: Die seitlichen Tasten des Lumia 800.
Herausragend - im negativen Sinne: Die seitlichen Tasten des Lumia 800.

Den hochwertigen Eindruck trüben indes die seitlich angebrachten Tasten für Lautstärke, Ein/Aus und Kamera. Diese sind nicht nur scharfkantig, sondern ragen zudem noch gefährlich weit aus dem Gehäuse heraus. Auch Nokia scheint dieses Defizit - wenn auch zu spät - erkannt zu haben, weshalb dem Lumia 800 eine kostenlose Schutzhülle aus Gummi beiliegt. Auf diese Weise sind Jackentaschen oder die Tasten selbst vor Unfällen gefeit, das Smartphone verliert aber viel von seiner Eleganz.

Sollbruchstelle: Der Verschlussmechanismus wird vermutlich so manchen Reparaturauftrag bescheren.
Sollbruchstelle: Der Verschlussmechanismus wird vermutlich so manchen Reparaturauftrag bescheren.

Nicht ganz problemlos ist auch der mehr oder weniger ausgeklügelte Verschlussmechanismus auf der Oberseite. So muss man zum Einlegen der Micro-SIM-Karte erst kompliziert die Klappblende über dem Micro-USB-Slot öffnen und dann den Riegel für die Micro-SIM-Karte zur Seite schieben. Weigert sich der darunter sitzende Kartenhalter nach dem Einlegen in seine Ausgangsposition zurückzukehren, wird dies nicht nur für ungelenke Redakteursfinger zu einer echten Herausforderung.