N9 mit Meego

Nokia kämpft mit Modelloffensive gegen Talfahrt an

21.06.2011
Der unter Druck stehende Handy-Weltmarktführer Nokia will mit drei neuen günstigen Telefonen und einem ungewöhnlichen Flaggschiff-Modell Kunden zurückgewinnen.
Das neue Nokia "N9" - vermutlich das letzte seiner (Meego-)Art...
Das neue Nokia "N9" - vermutlich das letzte seiner (Meego-)Art...
Foto: Nokia

Das "N9" hat einen berührungsempfindlichen Bildschirm, der fast die gesamte Oberfläche ausfüllt. Der Wechsel zwischen verschiedenen Programmen soll ohne Tasten-Druck per Streich-Geste auf dem Touchscreen möglich sein.

Nokia nannte in der Pressemitteilung am Dienstag nicht das Betriebssystem des Smartphones. Laut der Website für Software-Entwickler soll es aber mit dem neuen System MeeGo laufen, das Nokia zusammen mit dem Chip-Konzern Intel angestoßen hat, dann aber zugunsten von Microsofts Windows Phone in den Hintergrund stellte. Das N9 soll später im Laufe des Jahres auf den Markt kommen.

Zugleich will Nokia im kommenden Quartal mit dem "C2" wieder Marktanteile bei günstigeren Telefonen zurückerobern. Die internetfähigen Handys der Modellreihe sollen ab 75 Euro kosten.

Nokia verlor zuletzt stark Marktanteile an Smartphones mit dem Google-Betriebssystem Android sowie das iPhone von Apple. Auch bei den günstigen Handys steht der Weltmarktführer inzwischen unter Druck und musste zuletzt Geschäftsprognosen senken. (dpa/tc)