Mobile World Congress

Nokia erweitert Lumia-Portfolio

Manfred Bremmer beschäftigt sich mit (fast) allem, was in die Bereiche Mobile Computing und Communications hineinfällt. Bevorzugt nimmt er dabei mobile Lösungen, Betriebssysteme, Apps und Endgeräte unter die Lupe und überprüft sie auf ihre Business-Tauglichkeit. Bremmer interessiert sich für Gadgets aller Art und testet diese auch.
Der finnische Hersteller hat in Barcelona mit dem Lumia 520 und dem Lumia 720 zwei weitere Smartphones mit Windows Phone 8 vorgestellt.

Das Mittelklassegerät Nokia Lumia 720 kommt mit einem 4,3-Zoll-Display mit WVGA-Auflösung (480 mal 800 Pixel), einem Dualcore-Prozessor von Qualcomm (MSM8227) mit 1 Gigahertz Taktung und 512 MB RAM. Besonderes Feature ist eine High-End Kamera mit großer f/1.9 Blende und exklusiver Optik von Carl Zeiss ermöglichen gestochen scharfe Bilder. Als weiteres Extra verfügt die Frontkamera (720p) über eine Weitwinkel-Funktion.

Das Nokia Lumia 720 mit Carl-Zeiss-Optik
Das Nokia Lumia 720 mit Carl-Zeiss-Optik
Foto: Nokia


Das Nokia Lumia 720 wird in den Farben Schwarz, Weiß, Cyan, Gelb und Rot erhältlich sein und in Deutschland voraussichtlich im 2. Quartal zum Preis von 379 Euro (inklusive Steuern, ohne Vertrag) in den Handel kommen.
Mit dem Lumia 520 wiederum senkt Nokia die Einstiegshürde nach dem Lumia 620 noch weiter nach unten. Bis auf einen besonders berührungsempfindlichen 4-Zoll-Touchscreen und einer einfachen 5-Megapixel-Kamera entspricht die Technik dabei dem Lumia 720, gleichzeitig kann der Nutzer auf die gleiche Auswahl an speziellen Nokia-Apps und –Diensten zugreifen, etwa Nokia Musik für kostenloses Musik-Streaming und die HERE Location-Dienste.

Das Nokia Lumia 520 soll besonders Smartphones-Einsteiger locken.
Das Nokia Lumia 520 soll besonders Smartphones-Einsteiger locken.
Foto: Nokia

Das Nokia Lumia 520 wird in den Farben Gelb, Rot, Cyan, Weiß und Schwarz in Deutschland voraussichtlich im 2. Quartal 2013 zum Preis von 199 Euro (inklusive Steuern, ohne Vertrag) erhältlich sein.

Mit den beiden preisgünstigen Geräten will Nokia seine Smartphones und die dazugehörigen Dienste für noch mehr Nutzer erschwinglich machen. Ob der Plan aufgeht, ist abzuwarten. Zwar sind die Geräte mit dem niedrigen Einstiegspreis ab 199 Euro für Kunden und Carrier interessant – im umkämpften Android-Lager beginnt der Spaß inzwischen aber schon deutlich darunter.