Nokia erwartet Aufschwung bei Multimedia-Handys

09.01.2007
Nokia rechnet in diesem Jahr mit 250 Millionen Multimedia-Handys, die ihre Besitzer wechseln. Dies wäre eine deutliche Steigerung zu 2006, hier konnten lediglich 90 Millionen Einheiten verkauft werden, nach eigenen Angaben kamen 40 Millionen Geräte aus dem Hause der Finnen.

Vor einigen Jahren wurde der Mobilfunk um den Begriff "Multimedia" erweitert, seitdem wuchs die Zahl der multimedialen Endgeräte rasant an. Egal ob Kamera, MP3-Player oder Video-Funktion, eine Vielzahl der Kunden möchte nicht mehr auf derartige Anwendungen verzichten müssen. Eine wichtige Rolle in diesem Segment spielt Nokia. Die Finnen erwarten für das laufende Jahr einen weltweiten Absatz von rund 250 Millionen Multimedia-Handys, im vergangenen Jahr wechselten lediglich 90 Millionen Endgeräte ihre Besitzer, wobei 40 Millionen Einheiten nach eigenen Angaben aus dem Hause Nokia kamen. Von besonderem Interesse ist mit Sicherheit eine integrierte Kamera, insgesamt verkauften die Finnen in 2006 rund 140 Millionen Handys mit eingebauter Optik.

Ebenso wichtig ist nach Angaben von Nokia-Chef Olli-Pekka Kallasvuo auch der Internetzugang via Mobiltelefon. Während sich die Netzbetreiber bereits auf steigende Datenvolumina freuen und damit die sinkenen Einnahmen aus dem Sprachgeschäft kompensieren wollen, erhoffen sich die Hersteller einen Stopp beim Preisverfall im Handy-Geschäft.

Inhalt dieses Artikels