Nokia E51: Business-Barren ohne Kamera

21.02.2008
Nokia bringt den Business-Barren E51 in den kommenden Wochen auch ohne rückseitig integrierte Kamera auf den Markt. Gerade für Geschäftskunden in sicherheitsrelevanten Firmenbereichen ist das von Bedeutung - außerdem soll der Preis verglichen zum E51 mit Kamera um 70 auf 250 Euro sinken.

Im September 2007 präsentierte Nokia mit dem E51 ein neues Modell der E-Series, deren Zielgruppe überwiegend im Geschäftsbereich zu finden ist. Das Smartphone im Barrenformat lässt aus technischer Sicht kaum Wünsche offen, besonders die Verbindungsmöglichkeiten über Bluetooth, WLAN und HSDPA, das umfangreiche Office-Paket und der starke Akku helfen bei der Kaufentscheidung.

Doch gerade für Geschäftskunden hatte das E51 bislang einen Makel: Die rückseitig integrierte Kamera ist in sicherheitsrelevanten Firmenbereichen nicht gern gesehen. Das soll sich in den kommenden Wochen ändern. Die Finnen werden noch im 1. Quartal 2008 eine E51-Version ohne Kamera auf den Markt zu bringen, die restlichen Komponenten des Geräts bleiben dagegen unverändert.

Als erstes Handy arbeitet das E51 mit Nokias neuen Mobilitätslösungen Intellisync Call Connect für Cisco und Alcatel Lucent. Es integriert sich in Telefonanlagen und kann die Mobilteile der firmeninternen TK-Landschaft ersetzen, ohne dass die Kollegen auf Durchwahl- und Makel-Funktionen verzichten müssen oder von Konferenzgesprächen ausgeschlossen sind. Mitarbeiter sind unter einer Telefonnummer und Mailbox erreichbar und nutzen eine einheitliche Rufnummer für alle ausgehenden Gespräche.

Inhalt dieses Artikels