Angst vor "Kostenlos-Kultur"

Nokia besorgt über Vormarsch von Internet-Firmen

04.05.2009
Der weltgrößte Handyhersteller Nokia ist besorgt über den beschleunigten Vormarsch von Internet-Firmen in das Mobilfunkgeschäft.
Tero Ojanperä verantwortet die Internet-Strategie von Nokia.
Tero Ojanperä verantwortet die Internet-Strategie von Nokia.

Netzbetreiber und Gerätebauer müssten gemeinsam verhindern, dass die Kostenlos-Kultur des Internets überschwappe und damit den "Wert der Mobilfunkindustrie" zerstöre, sagte Nokia-Vorstandsmitglied Tero Ojanperä der "Financial Times Deutschland" (Montag). "Die Herausforderung für uns ist nicht Apple, sondern ein Handykunde, der kein Geld für mobile Inhalte ausgibt", ergänzte der Manager, der die Internet-Aktivitäten des finnischen Konzerns steuert.

Ojanperä reagiert damit auf wachsende Zweifel, ob das Unternehmen mit seiner Internet-Plattform Ovi (Finnisch für "Tür") genügend Schwung entwickeln kann, kostenpflichtige Produkte wie Navigation, Software, Musik und E-Mail-Synchronisationsdienste im großen Stil an Besitzer von Nokia-Handys zu verkaufen. Mit der neuen Plattform im Internet, die in den kommenden Wochen als Komplettangebot starten soll, will sich der Konzern unabhängiger von seinen Hauptkunden - den Mobilfunknetzanbietern - machen und zugleich den stetigen Preisverfall im Handymarkt mit einer neuen Wachstumssparte abfangen.

Mit Start des Komplettangebots von Ovi im Juni sollen 50 Millionen Nutzer von Nokia-Mobiltelefonen auf die Internet-Plattform zugreifen können. "Für 2012 rechnen wir mit 300 Millionen aktiven Ovi-Nutzern", erklärte Ojanperä. (dpa/tc)