Nokia 6300i: Kompakter WLAN-Barren für VoIP-Nutzer

26.03.2008
Nokia bringt in den kommenden Wochen ein neues Barrenhandy auf den Markt, mit dem mobiles Telefonieren günstiger werden soll. Offensiv werben die Finnen mit der WLAN-Verbindung des 6300i für Voice over IP - und dürften damit nur auf wenig Gegenliebe bei den Netzbetreibern stoßen.

Nokia goes Voice over IP. Wurde die Möglichkeit zu Internet-Telefonaten beim N80 noch schamhaft verborgen, geht der finnsische Marktführer mit dem 6300i in die Offensive und stellt den vorinstallierten VoIP-Client in den Vordergrund. Über WLAN verbindet sich das Handy mit lokalen (Internet-)Netzwerken und umgeht die kostspieligen Tarifangebote der Mobilfunker.

Befindet sich einmal keine drahtlose Internet-Verbindung in der Nähe, wählt sich das 6300i über Triband-GSM in die Handynetze. Der Datentransfer geht dann aber nur schleppend voran, der Nutzer surft maximal mit EDGE-Geschwindigkeit (220 KBit/s) im Netz. Dafür ist der nutzerfreundliche Opera Mini Browser vorinstalliert.

Die weiteren technischen Details entsprechen weitgehend dem Vorgängermodell 6300. Zur Unterhaltung spielt der Mediaplayer die gängigen Musik-Codecs (MP3, MP4, eAAC+, WMA) und sorgt mit dem UKW-Radio für musikalische Abwechslung. Die Kamera schießt Bilder mit einer Auflösung von 2 Megapixeln, dargestellt werden sie auf dem 2 Zoll großen QVGA-Display mit 16,7 Millionen Farben. Soll das 6300i als Ersatz für den MP3-Player genutzt werden, empfielt sich der Einsatz einer microSD-Karte (bis 4 GB), der interne Speicher ist auf 30 MB begrenzt.

Inhalt dieses Artikels