Nokia 6212: NFC-Handy für bargeldlosen Ticketkauf

15.04.2008
Neben Kreditkarte und Gutschein soll sich künftig auch das Handy als bargeldloses Zahlungsmedium etablieren. Dazu setzen die beteiligten Unternehmen auf den Nahfunkstandard NFC. Das 6212 classic von Nokia beherrscht diesen Standard und soll im 3. Quartal 2008 auf den europäischen Markt kommen.

Mit dem 6212 classic bringt Nokia ein weiteres NFC-fähiges Handy auf den europäischen Markt. Da sich Near Field Communication (NFC) auf deutschen Bahnhöfen langsam durchsetzt, kommt das Mobiltelefon wohl auch in die hiesigen Geschäfte. Die Auslieferung beginnt im 3. Quartal, den Preis für das 6212 classic veranschlagt Nokia mit 200 Euro (netto).

Die Spezifikationen des 6212 classic haben sich im Vergleich zum 2006 vorgestellten 6131 kaum geändert. Das Mittelklasse-Handy hat ein 2 Zoll großes QVGA-Display, eine auf 2 Megapixel aufgebohrte Kamera, Radio, einen Musik-Player und einen Steckplatz für microSD-Karten, der bis zu 4 GB zusätzlichen Speicher aufnimmt. Die Kamera auf der Vorderseite deutet auf UMTS als Standard für die Datenübertragung, bei der Oberfläche entscheiden sich die Finnen für S40.

NFC ist ein drahtloses Übertragungssystem mit sehr schwacher Sendeleistung. In der Praxis müssen die Endgeräte fast aneinander gehalten werden, um kommunizieren zu können. Häufig werden dafür entsprechend ausgerüstete Handys genutzt, die auf einen NFC-Tag gelegt werden. Auf diese Weise können beispielsweise Fahrkarten für den öffentlichen Nahverkehr bargeldlos gekauft werden, auch weiterführende Informationen über einen Film auf einem Plakat sind denkbar.

Inhalt dieses Artikels