Nokia: 3x Multimedia: Die N-Series bekommt Nachwuchs

02.11.2005
Ganz konnte Nokia seine neusten Sprösslinge der N-Series vor den geschulten Augen der Handy-Redakteure dieser Welt ja nicht verbergen. Nachrichten über neue Modelle der High-End-Gerätereihe gab es bereits im September und Oktober. Der November bringt nun Klarheit über drei Geräte, die in erster Linie eines klarstellen sollen: der Marktführer ist technisch lange nicht am Ende, weiterhin zu Innovationen fähig und auch in der Lage, neueste Technik in anspruchsvolle Designs zu gießen...

Ganz konnte Nokia seine neusten Sprösslinge der N-Series vor den geschulten Augen der Handy-Redakteure dieser Welt ja nicht verbergen. Nachrichten über neue Modelle der High-End-Gerätereihe gab es bereits im September und Oktober. Der November bringt nun Klarheit über drei Geräte, die in erster Linie eines klarstellen sollen: der Marktführer ist technisch lange nicht am Ende, weiterhin zu Innovationen fähig und auch in der Lage, neueste Technik in anspruchsvolle Designs zu gießen.

Die kleinste Numerierung bekam das N71 ab. Der schicke Folder wird mit einem QVGA-Display (320x240 Pixel, 262.144 Farben) ausgerüstet und wie alle seine Geschwister in erster Linie für den Multimedia-Genuss gedacht sein. Dafür verleiht Nokia dem Gerät wie allen anderen N-Series-Handys UMTS-Connectivity, einen Speicherkartenslot für miniSD-Karten (bis zu 2GB Speicher) und ein UKW-Radio mit Visual-Radio-Funktionalität.

An einen PC schließt man das Handy via USB-Port (V2.0) inklusive Mass-Storage-Support oder Bluetooth an und kann so alle möglichen Informationen zwischen den Geräten austauschen. Das Betriebssystem des N71 basiert auf der Series60-Plattform Version 3, dessen neueste Version Nokia im gleichen Atemzug zu S60 umbenennt und dem System auch eine neue Homepage spendiert.

Inhalt dieses Artikels