Web

 

Nintendo bohrt den Gameboy auf

03.09.1999

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der japanische Hersteller Nintendo hat mit seinem elektronischen Kinderspielzeug "Gameboy" Großes vor: Ende nächsten Jahres erscheint unter dem Namen "Gameboy Advance" eine weiterentwickelte Version mit Internet-Anbindung (via Mobiltelefon). Herzstück des neuen Maschinchens wird ein 32-Bit-RISC-Prozessor der britischen Chipschmied ARM. Der bisherige Gameboy arbeitet mit einem proprietären 8-Bit-Chip, der mit schlappen 2 Megahertz getaktet ist. Nutzer des Gameboy Advance werden drahtlos vernetzt gegeneinander spielen, Software herunterladen und E-Mails senden und empfangen können. Außerdem will Nintendo eine digitale Kamera als Zubehör entwickeln. Damit ist das Gerät nicht länger ein Spielzeug, sondern mausert sich zum Konkurrenten für Personal Digital Assistants (PDAs) und Handhelds.