Desktops und Helpdesk

Nike lagert an SIS aus

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Der Sportartikelhersteller Nike lagert Teile seiner IT-Infrastruktur für die nächsten fünf Jahre an Siemens IT Solutions and Services (SIS) aus.

Konkret geht es um die Betreuung der PCs von Nike inklusive Asset Management sowie einen weltweit operierenden Helpdesk in elf verschiedenen Sprachen. Nike verspricht sich von der Auslagerung an SIS weltweit einheitliche Services. Das Volumen des Abschlusses teilte Siemens nicht mit.