Web

 

Nielsen: Deutscher Online-Werbemarkt im Aufwind

20.01.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Während die Werbeflaute in den klassischen Medien hierzulande auch 2002 anhielt, wurde bereits seit März vergangenen Jahres wieder mehr Geld in Online-Werbung investiert: Wie das Medienforschungsunternehmen Nielsen herausfand, kletterten die Online-Bruttowerbeaufwendungen in Deutschland im letzten Jahr auf 255,9 Millionen Euro - 20,9 Prozent mehr als im Vorjahr. Im November gaben Werbetreibende mit über 28 Millionen Euro gar 67 Prozent mehr Geld für Banner und andere Internet-Reklame aus als im Vorjahresmonat.

Nach Angaben der Hamburger Marktforscher wurden hierzulande Dienstleistungen, Ausbildung und Medien, Handel und Versand, Finanzdienstleistungen sowie Telekommunikation besonders stark im Web beworben. Die genannten Kategorien zeichneten 2002 für 70 Prozent des gesamten Online-Werbeumsatzes generiert. Hard- und Softwareanbieter reduzierten ihre Online-Werbeinvestitionen im Vergleich zum Vorjahr um 28 Prozent auf 8,8 Millionen Euro, das sind 3,4 Prozent der Gesamtsumme. IT-Dienstleister steigerten dagegen ihre Marketingaktivitäten im deutschen Web um 81,1 Prozent auf 7 Millionen Euro.

Die Nielsen Online-Werbestatisitik basiert auf monatlichen Meldungen von aktuell 20 Vermarktern und umfasst Brutto-Werbeumsätze, die auf über 700 Sites erzielt werden. Nielsen schätzt, dass damit zwischen 70 und 80 Prozent des gesamten Internet-Werbemarkts in Deutschland abgedeckt werden. (mb)