Tipps zur Gehaltsverhandlung

Nicht wie auf dem Basar feilschen

Hans Königes ist Ressortleiter Jobs & Karriere und damit zuständig für alle Themen rund um Arbeitsmarkt, Jobs, Berufe, Gehälter, Personalmanagement, Recruiting, Social Media im Berufsleben. Zusätzlich betreut das Karriereressort inhaltlich das Karrierezentrum auf der Cebit.
Selbstbewusstsein macht sich gut, übertriebene Forderungen sollte man aber vermeiden, sagt MHP-Personalchef Christoph Joos im Karriere-Ratgeber.

Ein Absolvent möchte ein hohes Einstiegsgehalt: "Ich verlasse demnächst die Uni und bin durch eine Personalberatung zu Gesprächen mit einer größeren Software- und Beratungsfirma gekommen. Das zweite Gespräch endete mit der Frage nach meinen Gehaltsvorstellungen. Ich gab bewusst ein sehr hohes Gehalt an (war immer der Jahrgangsbeste einer Top-3-Universität, übte meist zwei Berufe - Projektarbeit parallel zur Uniausbildung - aus, besitze Auslandserfahrung an einer Elitehochschule). Darauf sagte der Personaler, dass die Abweichung vom Schnitt so hoch sei, dass er das nicht allein entscheiden dürfe und ich eine E-Mail mit einer Zahl bekommen werde. Die Zahl entspricht nicht meinen ursprünglichen Forderungen, ist aber deutlich höher als der Schnitt. Ist so ein Angebot eine endgültige Ja/Nein-Entscheidung, oder kann man da noch was raushandeln?"

Berufseinsteiger haben nur kleinen Spielraum beim Gehalt

MHP-Personalchef Christoph Joos gibt folgendes zu bedenken: "Größere Consulting-Firmen mit einem höheren Recruiting-Volumen haben typischerweise definierte Gehaltsstrukturen und -höhen. Bei Berufsanfängern wird hier jedoch - schon aus Hygienegründen - eine eingeschränkte Flexibilität bestehen. Nahezu alle Consulting-Firmen integrieren eventuelle Kosten für eine Personalberatung in ihre interne Kalkulation - einige verzichten deswegen bei Berufsanfängern, bei denen andere Recruiting-Wege eine ausreichende Anzahl an Kandidaten erbringen, auf die Unterstützung von Headhuntern.

Christoph Joos: "Das Einstiegsgehalt alleine ist nicht sehr aussagekräftig."
Christoph Joos: "Das Einstiegsgehalt alleine ist nicht sehr aussagekräftig."
Foto: MHP

Consulting-Unternehmen schätzen ehrgeizige und selbstbewusste Kandidaten und Mitarbeiter. Vor diesem Hintergrund ist es durchaus sinnvoll, seine Anliegen auch bezüglich des Gehalts gut begründet darzustellen.

• Vermeiden Sie, dass die Gehaltsverhandlungen einen Basar-Charakter bekommen!

• Setzen Sie das Unternehmen nicht mit anderweitigen Angeboten unter Druck!

• Vermeiden Sie aber vor allem den Eindruck, dass das Gehalt das wichtigste Kriterium Ihrer Entscheidungsfindung ist!

Und noch ein letzter Hinweis: Bei Consulting-Firmen ist der bloße Blick auf das Einstiegsgehalt nicht sehr aussagekräftig. Berücksichtigen Sie unter anderem Bonusmodelle, weitere Zusatzleistungen oder Spesenregelungen. Erkundigen Sie sich aber über kurz- und mittelfristige Gehaltsentwicklungen."

Haben Sie auch Fragen zu Gehalt, Karriere oder Bewerbung? Unsere Personalexperten im Karriere-Ratgeber sind täglich für sie da und beraten Sie kostenlos.