Ncloudbox

Nfon verbindet Systemtelefone und Cloud-TK

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Mit seiner neuen "Ncloudbox", die auf der CeBIT als Prototyp zu sehen ist, will Nfon die Einstiegshürde für den Umstieg auf seine Telefonanlage aus der Cloud deutlich senken.

Wer eine Cloud-Telefonanlage (früher sagte man dazu IP-Centrex) wie die von Nfon nutzen will, der braucht dafür IP-Telefone. Auf den meisten Firmenschreibtischen stehen aber noch Systemtelefone herkömmlicher Telefonanlagen - Nfon schätzt, dass allein in Deutschland noch 15 bis 20 Millionen Stück davon im Einsatz sind.

Die Ncloudbox (hier ein Prototyp) verwandelt Systemtelefone in IP-Telefone.
Die Ncloudbox (hier ein Prototyp) verwandelt Systemtelefone in IP-Telefone.
Foto: Nfon

Deswegen hat Nfon sich die Ncloudbox ausgedacht. Das Gerät verwandelt ein Systemtelefon in ein IP-Telefon - und ist mit einem geplanten Preis von unter 50 Euro auch noch deutlich preiswerter als Einstiegsmodelle in dieser Kategorie. Die Ncloudbox soll im Sommer auf den Markt kommen, zunächst für Systemtelefone von Unify, ehemals SEN.

"Wir vereinen Nachhaltigkeit und moderne Telefonie", verspricht Nfon-Produktchef Jürgen Städing. "Bewährtes bleibt erhalten und die Cloud-Telefonie lässt sich sukzessive an jedem beliebigen Arbeitsplatz hinzufügen, wobei natürlich auch der Mischbetrieb mit System- und IP-Telefonen problemlos möglich ist."

Der in Hannover (Halle 13, Stand C58) gezeigte Prototyp unterstützt deren gängige Schnittstellen ("UP0" und "UP0E"). Schließt man ein Systemtelefon an die Ncloudbox und diese via Ethernet ans Firmennetz an, kann das Gerät mit der Cloud-Telefonanlage von Nfon kommunzieren. Der Nutzer merkt davon nichts, Komfortmerkmale wie Makeln funktionieren wie zuvor.

Rainer Koppitz, Vorstandsvorsitzender der Nfon AG: "Damit werden wir die klassischen Anbieter mehr als nur ärgern."
Rainer Koppitz, Vorstandsvorsitzender der Nfon AG: "Damit werden wir die klassischen Anbieter mehr als nur ärgern."
Foto: Nfon

"Dank der Ncloudbox kann man unsere Telefonanlage nun auch mit bestehenden Systemtelefonen nutzen", sagt Nfon-Chef Rainer Koppitz. "Damit werden wir die klassischen Anbieter mehr als nur ärgern." Nach Unify / SEN soll die Lösung auch für Systemtelefone weiterer Anbieter wie Alcatel-Lucent und Avaya erscheinen, eine Rackmount-Variante ist ebenfalls in Arbeit.

Nfon will mit verschiedenen Anreizen für seine Vertriebspartner dafür sorgen, dass ordentlich Druck hinter die Ncloudbox kommt. "Wir laden aber auch die klassischen TK-Händler ein", sagt Nfon-Vetriebschef Martin Czermin, "denn mit der Ncloudbox werden sie ihre Kunden einfach und kostengünstig auf virtuelle Telefonanlagen umstellen können."