Alle Passwörter gestohlen

"New York Times" aus China gehackt

31.01.2013
Die "New York Times" ist nach eigenen Angaben Ziel eines massiven Hacker-Angriffs aus China geworden.
Der Angriff auf die "NYT" dauerte nach Angaben des Blattes vier Monate an.
Der Angriff auf die "NYT" dauerte nach Angaben des Blattes vier Monate an.

Dabei seien die Passwörter aller Mitarbeiter der Zeitung gestohlen worden, berichtete die Zeitung am Donnerstag unter Berufung auf IT-Sicherheitsexperten. Die Angreifer hätten sich danach Zugang zu den Computern von 53 "Times"-Mitarbeitern verschafft. Die Attacke im Herbst fiel mit der Arbeit an einem Bericht über das Vermögen der Familie des chinesischen Ministerpräsidenten Wen Jiabao zusammen.

In dem am 25. Oktober veröffentlichten Artikel hieß es, Wens Verwandte hätten ein Vermögen von mehreren Milliarden Dollar angesammelt. Die Angreifer scheinen nur an Informationen im Zusammenhang mit dem Bericht interessiert gewesen zu sein, schrieb die Zeitung. Inzwischen sei das Computersystem der "New York Times" wieder sicher gemacht worden. In den USA wird immer wieder über Hacker-Angriffe auf Unternehmen und Behörden berichtet. China weist die Vorwürfe stets zurück. (dpa/tc)

Newsletter 'CP Business-Tipps' bestellen!