Bayerisches Brauchtum

Neulich in ... Singapur

Hans Königes ist Ressortleiter Jobs & Karriere und damit zuständig für alle Themen rund um Arbeitsmarkt, Jobs, Berufe, Gehälter, Personalmanagement, Recruiting, Social Media im Berufsleben. Zusätzlich betreut das Karriereressort inhaltlich das Karrierezentrum auf der Cebit.
Für die Eröffnung des Regional Headquarters Asia von Rohde & Schwarz in Singapur wünschte sich der lokale CEO etwas Besonderes, um die Verbundenheit mit der Zentrale in München zu signalisieren. Etwas typisch Deutsches oder Bayerisches sollte es sein.
Zuerst mussten bürokratische Hürden genommen werden, damit ein bayerisches Traditionsobjekt wie der Maibaum in Singapur aufgestellt werden durfte.
Zuerst mussten bürokratische Hürden genommen werden, damit ein bayerisches Traditionsobjekt wie der Maibaum in Singapur aufgestellt werden durfte.
Foto: Rohde & Schwarz

"Wie wäre es, wenn wir einen Maibaum aufstellen?", schlug Expat Harald Gsoedl beim Brainstorming mehr als Scherz vor. Die Idee gefiel dem CEO allerdings so gut, dass er sofort die Konstruktion in Auftrag gab. Fortan war ein Team inklusive Architekt damit beschäftigt, einen originalgetreuen Maibaum aus Metall zu entwerfen und nachzubauen. Oberste Prämisse: authentisch bis ins Detail, inklusive sämtlicher Dekorationen. Technisch war diese Aufgabe für die Ingenieure natürlich kein Problem. Gescheitert wäre das Projekt jedoch fast an den Sicherheitsbedenken der singapurischen Behörden, denen das Objekt völlig unbekannt war. Wird dieser "Baum" tatsächlich stehen bleiben? Die quasi angeborene Kompetenz des bayerischen Expats und die Präzision der Konstruktion überzeugten dann die asiatischen Beamten doch. Rechtzeitig zur Einweihungsfeier wurde der weiß-blaue Mast auf dem Firmengelände traditionsgemäß von Hand aufgestellt. Er ist der Einzige seiner Art in Singapur.

Heike Herd-Reppner, Rohde & Schwarz