Andere Länder, andere Planung

Neulich in…Shanghai

Hans Königes ist Ressortleiter Jobs & Karriere und damit zuständig für alle Themen rund um Arbeitsmarkt, Jobs, Berufe, Gehälter, Personalmanagement, Recruiting, Social Media im Berufsleben. Zusätzlich betreut das Karriereressort inhaltlich das Karrierezentrum auf der Cebit.
Eines kann man den meisten deutschen Firmen gewiss nicht vorwerfen: Im Vergleich zu Betrieben aus anderen Ländern geben sie sich große Mühe, ihre Mitarbeiter auf den Auslandsaufenthalt vorzubereiten, damit die interkulturelle Zusammenarbeit nicht in einer Katastrophe endet.

Im Einsatzgebiet angekommen merken sie dann doch, dass zwischen einem entspannten Theorieworkshop in einem netten Tagungshotel im Schwarzwald und der Realität vor Ort Welten liegen.

Der deutsche Pavillon auf der Weltausstellung in Shanghai.
Der deutsche Pavillon auf der Weltausstellung in Shanghai.
Foto: Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie

Ingo Kaske zum Beispiel, technischer Projektleiter des deutschen Pavillons der jetzt in Shanghai eröffneten Weltausstellung, trieb die chinesische Gelassenheit an den Rand des Nervenzusammenbruchs. Immer wieder passierte es, dass chinesische Arbeiter Werkzeug und Gerüst durch schon fertig gestellte Räume schleppten und dabei die Wände beschädigten. Kein Chinese regte sich darüber auf, dass diese Wände manchmal mehr als einmal neu verspachtelt und gestrichen werden mussten. Während die Deutschen alles genau und gründlich durchgeplant und organisiert hatten, interessierte das die chinesischen Arbeiter nicht die Bohne. Und wenn es mal eng wurde, und die Deutschen nervös auf den Fertigstellungstermin des Pavillons hinwiesen, erhöhte die chinesische Seite kurzfristig die Anzahl der Mitarbeiter. Europäer müssen in China lernen, dass Arbeit bei weitem nicht den Stellenwert hat wie hierzulande und dass sich europäische Qualitätsansprüche noch nicht so ohne weiteres durchsetzen lassen. Trotz einiger Unwägbarkeiten, Überraschungen und großem Stress konnte der deutsche Pavillon dann doch pünktlich zur Eröffnung fertig gestellt werden.

Lesen Sie hier, was IT-Profis noch alles erlebten: