Frust am Check-in

Neulich in... Santa Fe

ist freiberufliche Beraterin und Trainerin in IT-Projekten sowie als Autorin tätig.
Wenn sich die Informatikerin Sabine Niodusch am Flughafen in Santa Fe auf die Technik verlassen hätte, wäre sie heute noch nicht wieder in Hamburg.

Damit ich meinen Rückflug nach Deutschland auf jeden Fall bekomme, nehme ich den Shuttle-Bus um halb sechs von Santa Fe, New Mexico, um dann um zirka sieben Uhr am Albuquerque Airport zu sein. Dies ist ein eher kleiner Flughafen, der um diese Zeit gähnend leer ist, auch in der Abfertigung, so dass ich sofort einchecken kann - denke ich.

Von wegen Quick Check-in: Am Flughafen in Santa Fe hat die Technik ihre Grenzen.
Von wegen Quick Check-in: Am Flughafen in Santa Fe hat die Technik ihre Grenzen.
Foto: Fotolia

Ich halte der Dame am Counter meine Etix-Plastik-Karte hin, die sie kopfschüttelnd begutachtet und mich mit dem Hinweis auf meine ausgedruckten Flugdaten bittet, meine Daten auf dem Computer einzugeben. Gut, als Diplominformatikerin mit verhandlungssicherem Englisch werde ich das wohl noch schaffen, meinen Flug von Albuquerque nach Hamburg zu buchen. Glaube ich.

Die Grenzen des Selbst-Check-in

Die Flugdaten gebe ich ein, meine Buchung von Albuquerque bis Denver erscheint. Ich möchte mich gleich weiterbuchen über München nach Hamburg. Bis München komme ich auch noch auf dem Menü, dann möchte der Computer, dass ich meinen Namen, meine Adresse und meine Passnummer auf der direkt auf dem Bildschirm abgebildeten Tastatur eingebe - ein mühsames Unterfangen, zumal der Rechner zumindest meinen Namen hat. Meine Frage an die Dame am Counter, wie ich denn jetzt den Anschlussflug von München nach Hamburg auch gleich buchen könne, führt dazu, dass das Timeout des Computer meine bisherige Eingabe komplett löscht, ich also wieder ganz von vorne anfangen darf! Beim dritten Versuch kenne ich zwar meine Passnummer auswendig, schaffe es aber immer noch nicht, mich von München nach Hamburg zu buchen. Auch hat die Dame ihren Platz hinter dem Counter verlassen und versucht - bereits einigermaßen entnervt - auf der Bildschirmtastatur den Anschlussflug von München nach Hamburg zu finden. Sie gibt endlich auf, schnappt sich meinen Pass und meine ausgedruckten Flugdaten und gibt alle auf ihrer "richtigen" Tastatur ein. … Willkommen im Hightech- und Self-Service-Zeitalter .

Lesen Sie auch

Neulich in …. Dayton

Neulich in . …Bukarest

Neulich in . . . einem internationalen Projekt

Diese und ähnliche Geschichten aus der (IT-)Arbeitswelt präsentieren wir in unserer Kolumne "Neulich in . . ." . Uns interessieren kuriose, aufschlussreiche und amüsante Begebenheiten aus der internationalen und nationalen Geschäftswelt. Wenn Sie entsprechende Anekdoten auf Lager haben, dann schreiben Sie uns. Wir freuen uns auf Ihre Zuschriften!