IT in Gottes Hand

Neulich ... in einer katholischen Kleinstadt

15.10.2010
Eine Einsegnung der etwas anderen Art erlebte ein Mitarbeiter der Hamburger IT-Unternehmensberatung SoftSelect in der niedersächsischen Provinz. Zur
Auch IT-Profis kann es nicht schaden, religiöse Gepflogenheiten zu kennen. Quelle: Wikipedia, L. Chiesa
Auch IT-Profis kann es nicht schaden, religiöse Gepflogenheiten zu kennen. Quelle: Wikipedia, L. Chiesa

Zur Eröffnung eines modernen IT-Geschäftshauses in einer katholisch geprägten Kleinstadt richteten nicht nur der Chef einer Softwarefirma, der städtische Bürgermeister sowie ein Mitarbeiter der Kommunalverwaltung herzliche Grußworte an die Gäste. Auch der örtliche Pfarrer trat ans Rednerpult und gab dem Gebäude feierlich Gottes Segen. Zuvor hatte er bereits sämtliche Räume eifrig mit Weihwasser besprengt. Der Berater aus Hamburg musste zum Abschluss wie alle anderen gesenkten Hauptes die Hände zum Gebet falten und in frohen Lobgesang einstimmen. Zu seiner Pein war er dabei aber bei Weitem nicht so textsicher wie die Umstehenden, die offensichtlich regelmäßiger zur Kirche gingen. Dass Religion und Geschäftswelt mancherorts noch so harmonisch zusammenwirken, ließ ihm seither keine Ruhe: Heute kann der Berater "Vaterunser" und Glaubensbekenntnis schon wieder fehlerfrei aufsagen. Für alle Fälle ...

Lesen Sie hier, was andere IT-Profis erlebt haben: